Tricks gegen süsse Gelüste

Überkommt dich auch oft wie aus dem Nichts die Lust auf Süssigkeiten, deren Kalorien sich dann schleichend und ganz ungeniert an Hüften und Bauch festsetzen? Wir zeigen dir, wie du den Heisshunger auf Süsses mit simplen Tricks in den Griff kriegst.
Minimale Vorräte
Aus dem Auge, aus dem Sinn: Dieses Sprichwort solltest du dir im Kampf gegen süsse Gelüste zu Herzen nehmen. Denn was nicht in Griffnähe bereit liegt bzw. nur mit Aufwand besorgt werden kann, führt auch nicht zu Versuchungen. Kaufe Süsses nur noch ganz bewusst und in kleinen Mengen zum Sofortverzehr ein. So besteht keine Gefahr mehr von unkontrollierten Kalorienorgien. Auch im Auto oder in der Schublade deines Bürotisches solltest du deine süssen Vorräte auf ein Minimum reduzieren.
Bilder: iStockphotos
Gesundes Frühstück

Verzichte morgens beim Frühstück möglichst auf gezuckerte Speisen, denn eine erste Mahlzeit am Tag mit vielen Kohlenhydraten und Zucker kurbelt den ganzen Tag dein Verlangen nach Süssem an. Ideal zum Frühstück sind proteinreiche Mahlzeiten (z.B. selbstgemachte Smoothies, Eierspeisen, Reiswaffeln mit Käsebelag oder Naturjoghurt mit Früchten).

Tipp: Auch bei einem Apéro solltest du zuerst zu eiweissreichen Snacks wie Nüssen greifen. Der Heisshunger auf süssen Leckereien wird dadurch automatisch gebremst.  

Wasser trinken
Wasser ist nicht nur äusserst wichtig für die Gesundheit, sondern auch ein probates Mittel, um Hungerattacken vorzubeugen. Wir pimpen das Wasser jeweils mit Zitronensaft und frischer Pfefferminze auf. Die vitaminreiche Fruchtsaftbeigabe stillt nicht nur die Lust auf Süsses, sondern regt auch noch die Fettverbrennung an. Die Frische der Minze vertreibt ebenfalls die Lust auf Süsses.
Kräftig würzen
Gewürze wie Zimt, Muskat, Nelke, Koriander und Kardamon versüssen die Mahlzeiten und verringern damit automatisch unsere Gelüste nach Kalorienbomben. 
Keine Light-Produkte
Verzichte am besten ganz auf Light-Produkte. Denn etliche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass diese den Heisshunger auf Süsses enorm ansteigen lassen und regelrechte Essorgien auslösen können. Zudem haben neuste Studien an US-Universitäten bestätigt, dass die künstlichen Inhaltsstoffe der Süssgetränke sehr ungesund sind und Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern.
Früchte naschen
Eine hochwirksame Kampfeinheit gegen süsse Gelüste sind auch Äpfel. Die löslichen Ballaststoffe und Pektine sorgen für ein Völlegefühl und stabilisieren den Glucosegehalt im Blut. Zusätzlich bringen sie die Produktion von fettverbrennenden Hormonen auf Hochtouren und lassen damit die Pfunde schneller schmelzen. 
Zähneputzen
Streifst du auch immer wieder abends gedankenlos durch die Wohnung in Richtung Küche und durchstöberst dort die Schränke nach Essbarem? Mit Zähneputzen kannst du dieses Verhaltensmuster durchbrechen. Denn wenn deine Beisserchen einmal geputzt sind, wirst du dir zweimal überlegen, etwas Süsses zu naschen. 
Genug Schlaf
Schlafmangel fördert unsere Lust nach Zucker. Zurückzuführen ist dies auf den Energiemangel und das Bedürfnis, mit Süssem der Müdigkeit entgegen zu wirken.
Duschen
Eine heisse Dusche gegen Schokogelüste? Ja, das hilft tatsächlich. Heisshunger ist, wie oben beschrieben, oft ein Anzeichen von Energiemangel, den der Körper mit einem kräftigen Zuckerschub zu beseitigen versucht. Mit einer Dusche verleihst du deinem Körper einen Energiekick und lenkst deine Gedanken erst noch von den süssen Verführungen ab. 
Sport
Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Hormone Insulin und Cortisol bei Stress ansteigen und damit die Lust auf Süsses verstärken. Wissenschaftler empfehlen zum Abbau von Cortisol und Insulin regelmässige Laufeinheiten von einer halben Stunde. Durch dieses Training wird nicht nur bestens Stress abgebaut, sondern auch das Immunsystem verbessert und die Muskelkraft gestärkt (diese wiederum verbrennt mehr Kalorien). Wer keine Lust aufs Joggen hat, kann auch im Wohnzimmer für 10 Minuten ausgelassen zur Lieblingsmusik tanzen. Letzteres setzt wie Schokolade (und Sport) glücklich machende Endorphine frei.