Zuhause beim Stararchitekten

Der Zürcher Stararchitekt Gus Wüstemann hat sich in seiner zweiten Wahlheimat Barcelona mit dem Projekt „Crusch Alba“ in einem Altstadtgebäude nicht nur ein wunderschönes Zuhause geschaffen, sondern auch ein architektonisches Denkmal gesetzt. Dieses weiss mit einem einzigartigen Zusammenspiel von Antikem und Modernem zu gefallen. 
Bilder: © Gus Wüstemann Architects

Sind dir die Herren Peter Zumthor, Mario Botta, Pierre de Meuron und Jacques Herzog ein Begriff? Dann solltest du dir jetzt unbedingt auch den Namen Gus Wüstemann merken. Der 50-jährige Zürcher zählt längst ebenfalls zum exklusiven Zirkel der Top-Architekten aus helvetischen Landen, die mit ihren architektonischen Werken auch international regelmässig für Aufsehen sorgen. Erst kürzlich wurde dem Schweizer bzw. seinen Arbeiten im Pariser Architektur Museum eine grosse Ausstellung gewidmet.

Berühmt wurde der mehrfach preisgekrönte Gus Wüstemann mit seinen Entwürfen, die allesamt seine Liebe für ein freies und offenes Design-Konzept und die Verwendung natürlicher Materialien widerspiegeln. Zu den berühmtesten Projekten seines Büros zählen „2verandas“, „Los Limoneros“ und „Crusch Alba“.


2verandes


Los Limoneros


Crusch Alba

Das Projekt „Crusch Alba“, das er in einem Altstadtgebäude des „Barrio Goico“ in Barcelona umgesetzt hat, erwählte Gus Wüstemann zu seinem eigenen Wohnhauptsitz. Der erfolgreiche Architekt, der wöchentlich zwischen Zürich und der katalanischen Hauptstadt pendelt, hat für sich und seine Familie inmitten der pulsierenden spanischen Metropole ein einzigartiges Refugium mit Loftcharakter geschaffen. Dieses zeichnet sich insbesondere durch ein perfektes Zusammenspiel von schweizerischem und spanischem Flair sowie antiken Strukturen und hochmodernen Komponenten aus.

Beim mehrmonatigen Umbau des Stadtapartments wurden verschiedene Schichten aus unterschiedlichen Zeiten freigelegt, die Gus Wüstemann nicht wieder verbergen wollte und am Ende mit modernen Glanzlichtern wunderschön in Szene setzte. Ein versiegelter Industrieparkett aus Eichenholz, der teils sogar an den Wänden bis zur Decke hochgezogen wurde, strahlt in Kombination mit den rohen Mauern und dunklen Holzbalken Gemütlichkeit und Wärme aus.

Hochmodern und puristisch präsentierten sich im Gegenzug die Küche und das Badezimmer, die in der Form eines Kreuzes angelegt wurden (deshalb der rätoromanische Name Crusch) und das Herzstück des grosszügigen Apartments bilden. Aufgrund der mangelhaften Durchflutung der hinteren Räumlichkeiten mit Tageslicht wählte Bauherr und Architekt Gus Wüstemann hier ganz bewusst die Farbe Weiss. Den modernen Charakter unterstreichen auch zahlreiche Schiebetüren, mit denen sich immer wieder neue Räume konstruieren lassen.

Hochwertiges und eher spartanisch eingesetztes Mobiliar und grosse Bilder an den Wänden komplettieren schliesslich in den ehrwürdigen Gemäuern perfekt das harmonische Zusammenspiel der Farb- und Materialkontraste – ohne letzteren die Show zu stehlen.

Im nachfolgenden Video nehmen dich Gus Wüstemann und Gattin Aliya mit auf einen Wohnungsrundgang: