Detox für dein Zuhause

Die Übergangszeit zwischen Winter und Frühling eignet sich perfekt, um das eigene Zuhause einer Entrümpelungs-Kur zu unterziehen und sich damit von unnötigem Ballast zu befreien. Stilpalast präsentiert einfache Tipps und Tricks für ein wirkungsvolles Home-Detox.
Bilder: iStockphoto

Planung ist alles

Bevor du dich an die Aufräum- und Entrümpelungs-Aktion machst, solltest du dir einen Plan erstellen. Denn selbst wenn deine Wohnung nur sehr klein ist: Die Gefahr, dass du dich in einem Raum verzettelst, ist gross.

Zeichne dazu auf einem Blatt Papier alle Räume deiner Wohnung oder deines Hauses auf, die du der Detox-Kur unterziehen möchtest. Gib nun jedem Raum eine Note von 1 bis 6. Je tiefer die Zahl, desto grösser ist der Handlungsbedarf. Ergänze nun zu jedem Raum das Datum, an dem die Entrümpelung abgeschlossen sein sollte und schätze die dafür nötige Zeit ein. Wichtig: Setze die Termine und Zeiten unbedingt so, dass sie realistisch und erreichbar sind.

 

Boxen-Trick

Wenn du nun von einem Raum zum nächsten gehst, brauchst du ein System, um all die Gegenstände zu sortieren, die du findest. Eine beliebte und sehr einfache Methode ist jene mit drei Boxen. Diese Methode zwingt dich, für jeden Gegenstand eine Entscheidung zu treffen und damit Ordnung zu schaffen. Die drei Boxen werden wie folgt beschriftet:

„Behalten & brauchen“
Hier kommen alle Dinge rein, die du ganz sicher behalten möchtest, weil du sie noch regelmässig brauchst oder weil sie mit einer bestimmten Erinnerung verbunden sind. Idealerweise ordnest du Gegenstände, die den Weg in diese Box finden, anschliessend ordentlich an der passenden, neuen Stelle ein (Schublade, Regal, Schrank, als Deko etc.).

„Weg damit“
Diese Box ist für jene Sachen gedacht, die du mit Bestimmtheit loswerden möchtest. Denk dabei nicht nur an Utensilien, die in den Abfall gehören, sondern auch an solche, die du verschenken, spenden oder verkaufen kannst. Horte die Gegenstände nach dem Ausmisten wenn möglich aber nicht innerhalb deiner vier Wände. Packe die Dinge, die z.B. für die Entsorgung gedacht sind, am besten schon in den Keller, in die Garage oder direkt in dein Auto.

„Lagern“
In die letzte der drei Boxen gehören alle Dinge, die du zwar behalten möchtest, aber nur selten brauchst. Sie sollten ordentlich beschriftet, wenn nötig verpackt und entsprechend gelagert werden, damit du sie jederzeit schnell wieder findest.

Nicht vergessen: Bevor du nach dem Ausmisten eines Zimmers zum nächsten Raum gehst, gilt es, die drei Boxen jeweils vollständig zu leeren.

 

Ran an den Speck!

Nachfolgend findest du Denkanstösse und Inspirationen, wo du in deinen vier Wänden überall entrümpeln und neu organisieren kannst.

Küche:
Mach dich in der Küche hinter den Vorratsschrank und entsorge alle Lebensmittel, die das Verfallsdatum schon längst überschritten haben, schon eine Ewigkeit offen herumliegen oder aus irgendwelchen anderen Gründen nicht mehr gegessen werden. Damit schaffst du ruckzuck Platz für Neues und kannst beim Ausräumen auch gleich noch einen Teil des Frühlingsputzes erledigen, indem du die Schranktablare mit einem feuchten Lappen wischst und anschliessend gut nachtrocknest. Fülle für mehr Ordnung Teigwaren, Reis, Zucker, Mehl, Müsli, Nüsse etc. in gut verschliessbare Vorratsgläser. Sortiere bei dieser Gelegenheit auch gleich noch das Geschirr aus, das du keinem Besuch mehr hinstellen würdest (trübe Gläser, Teller mit Absplitterung etc.).