Clevere Flughafen-Tipps

Überall volle Schlangen, lange Wartezeiten und nervige Reisende: Am Flughafen kann es ganz schön anstrengend zu- und hergehen. Stilpalast präsentiert die besten Tipps und clevere Tricks gegen Stress und Ärger am Flughafen.
Schlange stehen für Fortgeschrittene
Das Warten in Schlagen ist während der Haupturlaubszeit nicht zu verhindern. Um schneller vorwärts zu kommen, gibt es aber einen kleinen Trick: Links anstehen! Tatsächlich ist es so, dass die meisten Leute dazu geneigt sind, sich bei mehreren Schlangen eher in diejenigen auf der rechten Seite anzustellen. Dies aus dem einfachen Grund, weil die Mehrzahl der Menschen Rechtshänder sind und deshalb unbewusst einen leichten Rechtsdrang verspüren. Wer nicht gerne lange wartet, sollte zudem Schlangen vermeiden, in denen besonders viele Familien und betagte Leute anstehen. Diese benötigen erfahrungsgemäss etwas mehr Zeit.
Bild: iStockphoto
Grosszügig Zeit einplanen
Um stressfrei in die Ferien zu starten, ist es wichtig, genügend Zeit am Flughafen einzuplanen. 2 bis 2.5 Stunden vor Abflug solltest du am Flughafen eintreffen. Und dies selbst dann, wenn du vorab schon online eingecheckt hast. Besonders zu den Hauptreisezeiten sind nämlich die Schlangen vor den Drop-off-Schaltern und bei der Sicherheitskontrolle lang. Wenn alles wie am Schnürchen klappt und du genügend Zeit übrig hast, kannst du vor Abflug ja immer noch ein entspanntes Kaffee-Päuschen einlegen.
Bild: iStockphoto
Online einchecken
Idealerweise checkst du bereits am Vortag online ein, druckst die Bordkarte aus oder führst sie direkt auf deinem Smartphone (Achtung, restliche Akkulaufzeit beachten!) mit. Solltest du aus irgendwelchen Gründen nicht schon am Vortag online einchecken können, ist es ganz wichtig, am Abflugtag früh genug am Flughafen zu sein und für die Wartezeiten vor den Self-Check-in-Schaltern bzw. den Drop-off-Schaltern lieber etwas mehr Zeit einzuplanen. Bist du zu knapp dran, könnte es nämlich sein, dass du z.B. nicht mehr neben deiner Begleitung sitzen oder im schlimmsten Falle gar nicht mehr mitfliegen kannst – und dies trotz Buchung! Gut zu wissen: Das Überbuchen ist bei Airlines eine gängige Praxis, da eine gewisse Prozentzahl der Passagiere jeweils nicht auftaucht. Wer zu spät eincheckt, riskiert deshalb unter Umständen seinen Flug.
Bild: iStockphoto
Sicherheitskontrolle vorbereiten

Ärgerst du dich auch immer über die Trödler, die eine gefühlte Ewigkeit damit verbringen, ihre Utensilien in die Boxen bei der Sicherheitskontrolle zu legen? Mach es besser und bereite dich dir und den anderen zuliebe schon während des Schlangestehens vor. Dazu gehört das Ausziehen der Jacke, das Ablegen von Gürtel, Schmuck, Hut oder Mütze sowie das Leeren von Hosentaschen. Vergesse auch nicht, dass Kamera, Tablet und Laptop aus dem Handgepäck genommen werden müssen bzw. getrennt vom übrigen Handgepäck in die Boxen gehören. Und last but not least: Flüssigkeiten (max. 100 ml pro Behälter!) gehören immer noch in einen wiederverschliessbaren 1-Liter-Plastikbeutel, der ebenfalls gesondert in die Box gelegt werden muss. Weitere Infos dazu findest du hier.

Bild: iStockphoto
Günstiger Wassernachschub
Apropos Flüssigkeiten am Sicherheits-Check: Solltest du eine Wasserflasche dabei haben, die noch nicht ganz fertig ist, dann wirf sie nicht einfach weg. Trink den Rest vor der Sicherheitskontrolle aus, behalte aber die leere Flasche (die darfst du problemlos durch den Sicherheits-Check nehmen). Statt für teures Geld eine neue Wasserflasche zu kaufen, kannst du deine nun hinter der Sicherheitskontrolle bequem und kostenlos an einem Wasserspender oder auf dem WC (sofern Trinkwasserqualität) wieder mit frischem Wasser auffüllen.
Bild: iStockphoto
WLAN austricksen
Auf den meisten Flughäfen gibt es ein WLAN für kostenloses Surfen. Der freie Zugang ist in der Regel jedoch auf maximal zwei Stunden beschränkt. Dies kannst du mit einem ganz einfachen Trick umgehen: Stelle die Uhr auf deinem Smartphone zurück, kurz bevor die Zeitlimite abläuft (auf dem iPhone unter Einstellungen/Allgemein/Datum & Uhrzeit die automatische Zeit inaktivieren und manuell einstellen). Behalte beim Surfen aber immer eine richtig eingestellte Uhr im Auge. Sonst verpasst du aufgrund der „falschen Uhrzeit“ womöglich noch das Boarden.
Bild: iStockphoto
Auf Draht sein

Bekanntlich halten Smartphone-Akkus nicht sehr lange und je nach Verwendung kann es durchaus sein, dass der Akku schon vor Ende des Tages schlapp macht. Wenn du nun noch eine Reise mit Zwischenstopps und Wartezeiten vor dir hast, ist ein Ladegerät im Handgepäck deshalb von Vorteil. Besorge dir für Reisen am besten ein extralanges Ladekabel. Sonst kann es schon mal sein, dass du deine Nachrichten neben einer Steckdose auf dem Boden sitzend tippen musst. 3 Meter lange Kabel für iPhones gibt es z.B. hier.

Bild: iStockphoto
Stressfreie Nachtflüge
Wer es sich einrichten kann, fliegt am besten spät abends bzw. nachts. Dies hat gleich mehrere Vorteile: Anfahrt zum Flughafen ist nach dem abendlichen Feierabendverkehr weit angenehmer (sowohl mit dem Auto als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln) und auch innerhalb des Flughafens halten sich deutlich weniger Leute auf. Ausserdem sind zu später Stunde weniger Reisegruppen und Familien unterwegs. Ruhiger ist es nicht nur am Boden, sondern auch in der Luft: Während Nachtflügen ist der Lärmpegel in Flugzeugen viel tiefer und das Fliegen somit angenehmer.
Bild: iStockphoto