Die Mutter aller Roadtrips

Zu Recht gehört Südafrika zu den Top-Destinationen dieser Welt und auch die „Mother City“ Kapstadt ist längst kein Geheimtipp mehr. Wer den kunterbunten Mix von „Big Five“-Safari, pulsierendem Städte-Feeling, kulinarischen Highlights, Surfparadiesen, atemberaubender Natur und faszinierender Kultur auf eigene Faust entdecken möchte, sollte unbedingt die berühmte Garden Route fahren. Stilpalast präsentiert zusammen mit Rhino Africa einen Routenvorschlag und verrät Insidertipps.
Bildcredits: © Rhino Africa

Ein Paradies für Natur- und Tierliebhaber

Mit ihren einsamen Traumstränden, dichten Urwäldern, seichten Bergen und tiefen Tälern zählt die Garden Route, die sich im Süden Südafrikas entlang des Indischen Ozeans und bis zur Kleinen Karoo-Wüste erstreckt, zu den spannendsten Regionen Südafrikas und zu den spektakulärsten Küstenabschnitten dieser Welt. Ob für adrenalingeladene Abenteuer, zum Wandern, Surfen, Golfen oder einfach nur Geniessen: Auf Südafrikas schönster Selbstfahrer-Route werden Urlaubs-Träume garantiert wahr.

Selbstverständlich kann die Garden Route in beide Richtungen gefahren werden und ist insbesondere von den Flughäfen Kapstadt und Port Elizabeth, aber auch von George aus schnell und einfach mit dem Mietwagen zu erreichen.

Auf der ganzen Route verteilt gibt es zahlreiche Unterkünfte verschiedenster Art. Von 5* Luxus-Lodges bis hin zu einfacheren, aber nicht minder charmanten Guesthouses ist für jedes Budget und jeden Geschmack etwas dabei.

Die Garden Route glänzt mit rund 300 Sonnentagen im Jahr und zählt damit zu den mildesten Klimatas der Welt. Die idealste Reisezeit für die Garden Route ist von Januar bis Mai bzw. August bis Dezember.

 

Routen-Tipp

Ob romantisch, sportlich oder familientauglich: Auf den 750 Kilometern zwischen Kapstadt und Port Elizabeth gibt es keine richtige oder falsche, sondern einfach eine Vielzahl an unterschiedlichen Routen, von denen jede einzelne eine Reise wert ist. Links und rechts der gut ausgebauten Autobahnen N1 und N2 kann somit jeder selbst bestimmen, wohin ihn sein Weg führt. Der nachfolgende Routen-Tipp ist also kein starres Programm, sondern ein individuell zusammengestellter Routen-Vorschlag von Rhino Africa, der ein bunter Mix aus Natur, Aktivitäten, Kultur und Entspannung perfekt vereint.

 

Hermanus & Gansbaai

Die Traum-Route startet in Kapstadt und führt über spektakuläre Bergpässe in Richtung Gansbaai. Die sogenannte Serengeti der Meere ist der wohl beste Spot für Walbeobachtung und Ozeansafari in ganz Südafrika. Die kühlen Wasser des Atlantiks treffen hier auf die warmen Strömungen des Indischen Ozeans und schaffen so eine Unterwasser-Biosphäre, welche neben Walen, Haien, Delfinen und Robben eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren anzieht. Zwischen Juli und November, wenn hunderte Südliche Glattwale die Küste entlang ziehen und die Walkühe ihre Kälber zur Welt bringen, ist die ideale Zeit für Walbeobachtungen. Wer auf einem Whale Watching Boot schnell seekrank wird, kann die Meeresgiganten auch vom Ufer aus beobachten. Das laute Schnaufen der Kolosse, das Spritzen von Wasserfontänen und akrobatische Sprünge aus dem Wasser sind nämlich auch dort problemlos hör- und sichtbar.

Vorbei am berühmten Ferienörtchen Hermanus geht’s hinauf auf die Hügel über der Bucht, wo im Grootbos Private Nature Reserve, eingebettet in uralte Milkwood-Wälder und einen idyllischen Fynbos-Garten, die exklusive Garden Lodge der Fünf-Sterne-Unterkunft wartet.

Ob auf einer endlosen Wanderung durch die reizvolle Vegetation, auf einer Blumen-Safari oder auf einem Reitausflug: Das Reservat mit freiem Blick über die scheinbar endlose Buschlandschaft hin zu den mächtigen Sanddünen und dem tosenden Meer bietet Natur pur. Wer nebst Ruhe und Entspannung auch Nervenkitzel braucht, kann in Gansbaai zum Beispiel mit Haien im Käfig tauchen.

 

Wilderness & Knysna

Entspannt fährt es sich entlang unberührter Sandstrände und uralter Wälder weiter Richtung Wilderness, wo sich in der malerischen Lagune eine Kajak-Tour mit einem Guide empfiehlt. Bevor mit der Fahrt nach Knysna jedoch die letzte Etappe des Tages ansteht, geht es zur Stärkung ins Zucchini, einem tollen Restaurant, das typisch südafrikanische Gerichte, wie z.B. Springbok Laibchen auf Süsskartoffel-Püree, serviert.

Im seichten Licht des Sonnenuntergangs in Knysna an der Waterfront mit ihren vielen Restaurants und Boutiquen angekommen, geht’s schliesslich nach Thesen Island, einer Mini-Insel inmitten der Lagune, bewacht von zwei gigantischen Sandsteinklippen, den „Knysna Heads“. Übernachtet wird im stylischen Boutique Hotel The Turbine, einem – wie der Name bereits vermuten lässt – ehemaligen Kraftwerk.

Am nächsten Morgen wird zu Fuss das Featherbed Naturreservat auf dem West Head der Lagune erkundet. Neben der einzigartigen buschigen Flora bietet der Ausflug ein fantastisches Panorama auf die Lagune, die Stadt und den Indischen Ozean.

 

Plettenberg Bay & The Crags

Als nächster Programmpunkt wartet das wunderbare Plettenberg Bay, auch liebevoll nur „Plett“ genannt. Statt dort nur das süsse Strandleben zu geniessen, geht es aktiv weiter, und zwar in die Berge nördlich des Küstenortes zu den sogenannten „The Crags“, die sich zu einem wahren Hotspot für aussergewöhnliche Parks und Aktivitäten entwickelt haben.

Tierliebhaber können im Affenpark Monkeyland zwischen Kapuzineräffchen, Brüll- und Klammeraffen sowie gestreiften Lemuren durch die Waldwege spazieren oder im wunderschönen Birds of Eden Freiluftgehege eine schier unbegreifliche Anzahl von Vogelarten in allen möglichen Farben beobachten. Ein ganz besonderes Highlight für Geniesser ist die aufkommende Weinkultur der Crags (z.B. das Bramon Wine Estate), welche es durchaus mit den etablierten Winzern am Westkap aufnehmen kann.

 

Kwandwe Game Reserve

Als Abschluss dieser unvergesslichen Südafrika-Reise geht es jenseits der Garden Route in den Busch, genauer gesagt ins Kwandwe Tierreservat, um endlich die „Big Five“ (Elefant, Löwe, Leopard, Büffel und Nashorn) hautnah erleben zu können. Zum Übernachten stehen im Reservat gleich vier verschiedene Lodges zur Auswahl. Die mondänen Chalets der Ecca Lodge bieten zum Beispiel eine interessante Mischung aus rustikalem Safari-Flair und kosmopolitischer Moderne. Obwohl die Lodge weit weg der Zivilisation liegt, werden Gäste mit vorzüglichem Essen und Annehmlichkeiten wie z.B. einem privaten Pool verwöhnt.

Ein Gefühl endloser Freiheit erlebt jeder Besucher bei den eindrücklichen Pirschfahrten im offenen Safari-Geländewagen. Erfahrene Ranger fahren dabei häufig frequentierte Plätze wie Wasserlöcher, Flussufer oder dichtes Buschwerk ab und spüren so Giraffen, Zebras, Antilopen und im besten Falle eben auch die „Big Five“ auf. Mit unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck führt der Weg schliesslich durch die felsige Halbwüste der Karoo auf der berühmten Route 62, vorbei an der Straussenhauptstadt Oudtshoorn, zurück nach Kapstadt.

 

Über Rhino

Rhino Africa ist Afrikas führendes Unternehmen in der Travel-Branche. Spezialisiert auf massgeschneiderte, luxuriöse Traumreisen stellen die Afrika-Experten jährlich Reisen für über 30'000 Kunden aus aller Welt zusammen, jede individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Reisenden zugeschnitten. Sei es ein Trip nach Kapstadt, eine Selbstfahrer-Tour entlang der Garden Route, ein unvergesslicher Familienurlaub im Krüger Nationalpark oder luxuriöse Flitterwochen in den Weiten Namibias. Durch Innovation und der Verwendung neuester Technologie garantiert das Unternehmen personalisierte Reiseprogramme und einen nahtlosen Buchungsprozess. Neben exzellentem Service und hoher Qualität legt Rhino Africa grossen Wert auf nachhaltigen Tourismus und unterstützt Naturschutz- und Gemeindeprojekte im südlichen Afrika. Weitere Informationen findest du hier.

www.rhinoafrica.com 

Sponsored Content