Geheimtipp Odessa

Ibiza, Mallorca, St. Tropez, Marbella – diese Reiseziele gelten seit Jahren als Top-Party-Destinationen in den Sommermonaten. Doch jetzt erhalten sie starke Konkurrenz aus dem Osten: Odessa am Schwarzen Meer ist der neue Hotspot für all jene, die etwas Neues, Spezielles und Budgetfreundliches suchen. Hier gibt's jede Menge Insidertipps zur aufstrebenden Trendmetropole.  
Odessa - die grösste Hafenstadt der Ukraine

Mit ca. 1 Million Einwohner ist Odessa die grösste Hafenstadt der Ukraine und nach Kiev auch die zweitwichtigste Stadt des Landes. Die Stadt ist ein kultureller Melting Pot, haben sich hier doch im Laufe der Zeit Einwohner von über 120 verschiedenen Nationalitäten niedergelassen. Historisch ist Odessa bekannt geworden durch die Potemkinschen Treppen, die durch Sergey Eisensteins Film "Panzerkreuzer Potemkin" von 1925 gar Weltruhm erlangten. Im Film dient die Treppe als Schauplatz für die blutige Niederschlagung eines Aufstandes und in einer epischen Szene rollt gar ein Kinderwagen die Treppe hinunter.

Odessa hat jedoch weit mehr zu bieten als nur eine berühmte Treppe. Besonders beeindruckend sind die ehemaligen Residenz des Grafen Woronzow, die 1829 erbaute Börse, das Kulturhaus der Seemänner, die Oper nach dem Vorbild der Mailänder Scala und die berühmte Odessaer Einkaufspassage, die bei schlechtem Wetter zum Flanieren und Shoppen einlädt.

Bilder: Getty Images
Odessa - die Partyhauptstadt des Ostens

Ab Anfang Juni bis Ende September ist Odessa jeweils in der Hand von Party-Fans und die Strassen leeren sich auch weit nach Sonnenuntergang kaum mehr. Es gibt im wesentlichen zwei Fest-Zonen im sommerlichen Odessa: im sogenannten Arkadia-Park in der Nähe des Meers sind die meisten trendigen Clubs und in der Fussgängerzone rund um die Derybasovskaya Strasse im Zentrum befinden sich coole Bars und trendige Restaurants.
Unter den Clubs überragt einer alle: der Ibiza Club, benannt nach dem spanischen Party-Insel-Vorbild, und nicht minder cool und hip. Top-DJs legen hier regelmässig auf und die Stimmung ist so ausgelassen wie in den Originalclubs auf den Balearen. Der Ibiza-Club liegt direkt am Strand des Schwarzen Meers, am Rande des Arkadia Parkes und öffnet die Tore schon frühmorgens. Ein eigener Sandstrand, vier riesige Swimming Pools, Lounges und verschiedene Ecken und Chill-Plätze laden tagsüber zum Verweilen, (Sonnen-) Baden und Relaxen ein. Das clubeigene Restaurant Formentera umfasst neben den typischen Club-Gerichten auch eine Riesenauswahl an Sushi und Sashimi und dies alles zu erschwinglichen Preisen. Nach Sonnenuntergang geht dann die Outdoor-Party los. Diese endet meist erst in den späten Morgenstunden. Wer will, kann also den ganzen Tag im Club verbringen!
Ganz in der Nähe des Ibiza Clubs liegt der Itaka Club, der mit griechischen Säulen dekoriert ist und ein wenig an die Akropolis in Athen erinnert. Die Stimmung ist in beiden Clubs immer top und mediteran ausgelassen. Die Eintrittspreise sind mit 10 bis 50 Schweizer Franken (je nach Programm) weit günstiger als die in westeuropäischen Clubs. Auch Liegen oder (VIP-) Tische können zu absolut vernünftigen Preisen gebucht werden.

Bild: Ibiza Club, atolltourism.com
Bild: Ibiza Club, flickr

Bild: Ibiza Club, visittoukraine.com

Bild: Itaka Club
Bild: Itaka Club, youtube.com
Deribasovskaya und Restaurants

An der Hauptfussgängerstrasse Deribasovskaya ist die Black Pepper Bar ein Besuch wert – die Bar ist meist rammelvoll und die Stimmung sehr vergnügt. Wer ein gutes (argentinisches) Steak sucht, der kommt im Restaurant Steakhouse voll auf seine Kosten. Daneben empfehlen wir das Restaurant Bernardazzi, das sich innerhalb des Gebäudes der Philharmonie im Zentrum von Odessa befindet und über einen gemütlichen und lauschigen Innenhof verfügt. Die Küche ist europäisch und exquisit, die Weinkarte lässt keine Wünsche offen und ist eine der beeindruckendsten in der ganzen Ukraine.

Bild: Deribasovskaya