Die besten Diät-Hacks

Kleiner Aufwand, grosse Wirkung: Mit unseren Diät-Hacks, die sich sehr einfach in den Alltag einbauen lassen, kannst du ganz nebenbei und mit Erfolg deinen Problemzonen den Kampf ansagen. 
6:30 Uhr: Morgendliche Fettkiller

Ingwer gilt bei Ernährungswissenschaftlern als ultimativer Fitnessbooster und Fettkiller. Die vitamin- und mineralstoffreiche Knolle fördert unter anderem die Durchblutung und den Stoffwechsel, kräftigt das Immunsystem und beschleunigt den Verdauungsprozess sowie die Fettverbrennung. Deshalb lohnt es sich, im Hinblick auf eine erfolgreiche Abnehm-Mission nach dem Aufstehen bis zu zwei Gläser frisch gebrühten Ingwertee zu trinken. Die anregende Wirkung wird dich auch gleich wacher werden lassen. Für den Tee ein Stück Ingwer schälen und 5 dünne Scheiben abschneiden. Mit einem Liter heissem Wasser übergiessen, 5 Minuten ziehen lassen und nach Belieben mit etwas Zitronensaft und/oder Honig verfeinern.

Eine Alternative zu Ingwer ist übrigens Apfelessig (insbesondere für Leute mit Verdauungsbeschwerden und für Frauen, die hormonell bedingt am Bauch zunehmen). Pro Tag empfehlen Experten 1 bis 2 Esslöffel Apfelessig mit Wasser verdünnt. Mit etwas Zimt schmeckt das Ganze übrigens etwas weniger sauer. 

Bilder: iStockphoto
7 Uhr: Ei, ei, ei
Auf dieses Duo setzen auch Models: Wer zum Frühstück Eier und eine Grapefruit isst, bleibt nachweislich länger satt und isst beim Mittagessen zurückhaltender. Wertvolle Vitamine und Mineralstoffe machen den Genuss dieser zwei figurenfreundlichen Lebensmittel zu einer echt runden Sache. Ein Modeltrick: Setze bei Rühr- oder Spiegeleier auf die Devise 2:1 – ein Ei ohne Dotter und zwei ganze Eier. So kriegst du auch noch eine grosse Portion Proteine geliefert.
9.30 Uhr: Gesunder Knabberspass
Du verspürst Lust auf einen kleinen Snack? Dann greif doch zu ca. 6 bis 8 Nüssen (Mandeln, Macadamianüsse, Cashewkerne etc.). Denn diese sind dank vielen wertvollen ungesättigten Fettsäuren nicht nur äusserst gesund, sondern halten dich auch bis zum Mittagessen problemlos satt. Wegen den hohen Fettwerten musst du dir keine Gedanken machen. Dein Körper braucht gesunde Fette, wie sie Nüsse zuhauf liefern, um Vitamine zu absorbieren und um die lebenswichtigen Funktionen zu erfüllen. 
11.30 Uhr: Sauer macht schlank
Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch schlank: Zitrusfrüchte wie Orangen, Grapefruits und Zitronen enthalten Nahrungsfasern, die hervorragend sättigen, und viel Vitamin C, das als natürlicher Fettverbrenner gilt. Laut einer US-Studie genügt zum Abnehmen vor einer Halbmahlzeit eine halbe Frucht bzw. ein Glas Grapefruitsaft. Die Studienteilnehmer nahmen in 12 Wochen durchschnittlich 1.5 Kilogramm mehr ab als die Probanden, die nur 1 Glas Wasser vor dem Hauptgang zu sich nahmen. Zitronenwasser ist übrigens auch im Model-Business ein beliebtes Mittel, um den Bauch flach zu halten. 
12.30 Uhr: Vollkorn in der Poleposition

Wer bei einer Diät ganz auf Kohlenhydrate verzichtet, tut seinem Körper keinen Gefallen, denn Herz, Hirn und Muskeln benötigen diese dringend, um leistungsfähig zu bleiben. Du musst nur auf die richtigen Kohlenhydrate setzen – am besten auf Vollkornprodukte. Die amerikanische Penn State University hat erst kürzlich in einer mehrmonatigen Studie bewiesen, dass Vollkorn nachhaltig das schädliche Bauchfett reduziert. Zudem sättigen Vollkornprodukte lange und liefern dem Körper viele Spurenelemente und Mineralstoffe.

Ein scharfer Extra-Tipp: Würze deine Mahlzeiten jeweils kräftig mit Pfeffer, Meerrettich, Ingwer oder Chili, denn diese feuern den Stoffwechsel kräftig an. Chili blockt sogar Fett, das sich in unserem Körper einlagern möchte. 

Bild: Stilpalast
15 Uhr: Tea-Time mit Schokolade

Am Nachmittag solltest du es wie viele Engländer handhaben und einen leckeren Grüntee trinken. Die darin enthaltenen Flavonoide und Catechine sorgen für eine Wärmebildung in den Zellen und damit für eine höhere Kalorienverbrennung. In einer Studie senkte bereits eine grosse Tasse grüner Tee pro Tag das Körpergewicht der Probanden in 3 Monaten um durchschnittlich über 2 Kilogramm.

Falls dich die Lust auf Süsses überkommt, gönn dir einen Riegel dunkle Schokolade (mit mindestens 70 Prozent Kakao). Denn dieser befriedigt die Heisshungerattacken auf Süssigkeiten, ohne Lust auf mehr zu machen. Was viele nicht wissen: Im Gegensatz zu anderen Süssigkeiten schützt die dunkle Schokolade dank der darin enthaltenen Substanzen Tannin und Fluor sogar vor Karies. 

17.30 Uhr: Proteinschub

Je früher du abends eine Mahlzeit einnimmst und je weniger Kohlenhydrate diese enthält, desto schneller werden die Pfunde schmelzen. Diverse wissenschaftliche Studien haben aufgezeigt, dass eiweissreiches Essen ganz besonders den Fettzellen am Bauch an den Kragen geht. Zu den bewährten Mitteln zählt zum Beispiel der calciumreiche Magerquark. Neue Studien haben gezeigt, dass schon 1000 mg pro Tag reichen, um Hormone zu stimulieren, die verhindern, dass der Körper Fett einlagert (www.active-and-food.de). Du kannst das Magerquark-Dinner mit etwas Honig und Zimt etwas schmackhafter machen oder den Proteinstar zu einer heissen Kartoffel geniessen.

Starke Eiweisslieferanten sind bei einem Dinner auch Hähnchenbrust, Hüttenkäse, Leinsamen, Thunfisch (nature) und Eier.

20 Uhr: Blitz-Plank
Du sitzt gerade gemütlich vor dem Fernseher? Dann erhebe dich doch mal ganz kurz und gehe in die Plank-Position, indem du dich mit dem Bauch nach unten auf den Boden legst und deinen Oberkörper auf die Unterarme stützt. Deine Füsse dürfen dabei den Boden nur mit den Zehen berühren. Nun versetzt du deinen Körper in Spannung, bringst ihn in eine Linie und hältst diese Position eine Minute lang. Diese 60 Sekunden genügen, um bei regelmässiger Durchführung deinen Bauch, Po und deine Arme zu formen bzw. zu straffen
22 Uhr: Lustkiller Zahnpasta
Streifst du auch immer wieder abends gedankenlos durch die Wohnung in Richtung Küche und durchstöberst dort die Schränke nach Essbarem? Mit Zähneputzen kannst du dieses Verhaltensmuster wirksam durchbrechen. Denn wenn die Beisserchen einmal geputzt sind und sich der Zahnpasta-Geschmack im Mund breit macht, wirst du dir zweimal überlegen, etwas Süsses zu naschen.