Verrückte Hotelträume

Seite: 2

Graft Tower, Puerto Rico
Nichts mit arabischem Luxus am Hut hat das Hotelprojekt "Graft Tower" in Puerto Rico. Die Architekten haben sich bei der Planung ganz dem Öko-Tourismus verschrieben. Der Turm soll mehr Ressourcen produzieren, als er verbraucht. Die Tragestruktur besteht aus Karbonfasern, an denen im Verlaufe der Jahre eine Spontan-Vegetation spriessen soll.  Die mehrstöckigen Wohnkapseln sollen mit Hilfe eines Krans in die Konstruktion gehievt werden. Ob dieses aussergewöhnliche Projekt jemals in die Tat umgesetzt wird, steht noch in den Sternen. 
Bilder: Tyler F. Wallace,Diego Taccioli,Sizhe Chen
Jetway Hotel
Eine aussergewöhnliche Vision hegt auch die in London wohnhafte Architektin und Psychologin Margot Krasojevic. Sie träumt vom Bau von schallisolierten und mobilen "Jetway Hotels", die auf jedem Flughafen platziert werden können. Reisende, die mit ihrem Privatjet eine Stadt anfliegen, wären so in der Lage, gleich neben ihrem Jet auf dem Rollfeld einzuchecken und zu schlafen. 
Bilder: Dr. Margot Krasojević
Aurora-Bubbles, Finnland

Längst in die Realität umgesetzt und bezugsbereit sind die futuristischen Aurora-Bubbles im finnischen Örtchen Nellim. Die kleinen, beheizten Kugelzelte geben durch eine Panorama-Kuppel einen traumhaften Blick auf den Himmel und – je nach Jahreszeit – auf die Polarlichter frei. Alle Zelte verfügen über ein komfortables Doppelbett und eine Toilette. Der Preis pro Nacht beträgt rund 150 Euro. Preiswerte Mahlzeiten können die Gäste im nahegelegenen Nellim Wilderness Hotel einnehmen.