Wichtige Fragen zum Thema "Allergien"

Die Augen brennen, der Hals kratzt und die Nase läuft: Immer mehr Schweizer kämpfen mit allergischen Reaktionen. Kann man Allergien vorbeugen oder sie loswerden? Diese und weitere spannende Fragen rund ums Thema "Allergien" beantwortet hier im Auftrag von Philips Sonja Hartmann, Expertin bei aha! Allergiezentrum Schweiz.

Bilder: Getty Images

 

Kann eine Allergie jederzeit (in jedem Alter) plötzlich auftauchen?

Ja, eine Allergie kann in jedem Lebensalter auftreten, auch Erwachsene können plötzlich reagieren. In den meisten Fällen aber beginnen allergische Krankheiten bereits im Säuglings- und Kindesalter und verlaufen nach einem ähnlichen Muster. Diese Abfolge wird als «Allergiekarriere» bezeichnet. Auf eine Neurodermitis und eine Nahrungsmittelallergie folgt häufig ein Asthma bronchiale und später im Schulalter entwickelt sich ein Heuschnupfen.

Gibt es heute mehr Menschen die allergisch reagieren als früher? 

Ja, Allergien haben in den letzten Jahren zugenommen. Ein Beispiel: Reagierten um 1990 zirka 14 Prozent der Bevölkerung auf Pollen, sind es heute 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Die Gründe dafür haben mit unserem modernen Lebensstil zu tun: mit der westlichen Ernährung, dem ausgeprägten Hygienestandard, der belasteten Umweltsituation und auch mit der Veränderung des Klimas.

Kann man Allergien wieder loswerden?

Das kommt auf die Art der Allergie an. Es gibt zum Beispiel gewisse Nahrungsmittelallergien, die häufig im Kindesalter auftreten und dann bis im Vorschulalter wieder verschwinden. Das betrifft etwa Reaktionen auf Kuhmilch, Hühnerei, Weizen und Soja. Andere Allergien, so zum Beispiel auf Fisch, Nüsse, Erdnüsse, bleiben eher bestehen. Je nach Allergie – etwa auf Pollen oder Insektengift –, kann man eine Desensibilisierung in Angriff nehmen. Dabei wird der Körper langsam an das Allergen gewöhnt und das führt im besten Fall zum Verschwinden der Beschwerden.

 

Kann man Allergien irgendwie vorbeugen?

Die Prävention beginnt schon vor der Geburt – bei der Mutter. Es ist wichtig, sich in der Schwangerschaft abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren. Rauchen, auch Passivrauchen, schadet. Ist das Baby da, sollte während den ersten vier Monaten wenn möglich ausschliesslich gestillt werden, da dies vor Allergien schützt. Danach kann schrittweise eine vielseitige Beikost eingeführt werden. Bestimmte Lebensmittel zu meiden, beugt einer Allergieentwicklung nicht vor – im Gegenteil. Und: Ein gesundes Körpergewicht des Kindes verringert das Asthmarisiko.

Ganz generell: wie bemerke ich bei einem Kleinkind / Baby überhaupt eine Allergie? 

Allergien treten beim Kleinkind als Nahrungsmittelallergie auf. Diese kann folgende Symptome auslösen: Erbrechen, Magen- oder Bauchkrämpfe, Durchfall, auch Reaktionen der Haut, z. B. Ekzeme, Nesselfieber, oder auch Atemnot bis hin zum allergischen Schock. Wichtig ist es, bei einem Verdacht die Allergologin, den Allergologen beizuziehen.  

Wachsen sich die meisten Allergien wieder aus? Oder wird das tendenziell schlimmer?

Gewisse Nahrungsmittelallergien, die häufig im Kindesalter auftreten, können bis ins Vorschulalter wieder verschwinden. Das betrifft etwa Reaktionen auf Kuhmilch, Hühnerei, Weizen und Soja. Andere Allergien wiederum bleiben bestehen oder können auch bei Erwachsenen neu auftreten. So etwa eine Pollenallergie. Diese kann aber auch zu jeder Zeit wieder verschwinden.

Gibt es alternative Behandlungen? Bioresonanz etc.?

aha! Allergiezentrum Schweiz empfiehlt, eine Allergie immer von einem Kinderarzt oder einer Allergologin abklären zu lassen. Diese werden die angemessene Behandlung einleiten, die auf wissenschaftlichen Grundlagen beruht. Es gibt Betroffene, die gemäss eigener Aussage bei bestimmten Allergien wie Heuschnupfen auch auf komplementärmedizinische Therapien reagieren und dadurch weniger Symptome verspüren. Aus den aktuellen wissenschaftlichen Daten lassen sich aber keine allgemein gültigen Empfehlungen ableiten.