Schönheits-Elixier Öl

Die Beauty-Branche befindet sich in einem regelrechten Öl-Boom und bietet unzählige Produkte mit dem flüssigen Gold an, die von Kopf bis Fuss verschönern sollen. Stilpalast hat die trendige Schönheitspflege mal etwas genauer unter die Lupe genommen. 
Altbekannt

Schon immer galten Öle als exklusives Schönheits-Geheimnis. So haben zum Beispiel schon die alten Römer und Griechen Olivenöl zur Hautreinigung benutzt. In China schwören die Frauen seit jeher auf Kamelien-Öl, das sie für einen schimmernden Teint und glänzendes Haar benutzen, und in Indien wird gleich der ganze Körper mit wertvollen exotischen Ölen gesalbt. Auch in den arabischen Ländern hat das natürliche Schönheits-Elixier lange Tradition. So stammt eines der teuersten Öle der Welt, das Arganöl, aus Marokko und wird dort nicht nur wegen seiner kosmetischen Künste verehrt, sondern auch als Lebensmittel bzw. Heilmittel benutzt. 

Bild: iStockphoto
Vorteil Pflanzenöl

Doch warum sind die natürlichen Öle aus Früchten, Nüssen, Blüten etc. so beliebt? Schliesslich gibt es doch unzählige Cremes, Seren und andere künstlich hergestellte Mittelchen, die allesamt ein kleines Wunder versprechen. Der Unterschied ist einfach:

Pflanzenöle sind in ihrer Zusammensetzung dem Eigenfett unserer Haut ziemlich ähnlich und können so ideal eine gestörte Hautbarriere ausgleichen. Sie verhindern beispielsweise, dass die Hautfeuchtigkeit zu schnell verdunstet und liefern beste Nährstoffe, und zwar nicht nur für die Haut, sondern auch für die Haare und die Nägel.

Synthetische Öle hingegen (wie die häufig benutzten Paraffine) gehören zu den Mineralölen und ziehen nicht wie natürliche Öle in die Haut ein, sondern bleiben wie ein Film auf der Haut liegen. Ebenso oberflächlich funktionieren Silikonöle. Sie bringen z.B. Glanz ins Haar, haben aber keine Tiefenwirksamkeit wie ein natürliches Öl. 

Bild: iStockphoto
Vielfältige Anwendung

Ob zum Abschminken, zur Haut- oder Gesichtspflege, zur Massage, für gesunde Nägel oder Haare: Der Anwendungsbereich von Öl ist riesig. Grosse Kosmetikhersteller sind im Gegensatz zur Naturkosmetik noch nicht allzu lange auf dem Öl-Trip, haben aber erkannt, dass natürliche Inhaltsstoffe gefragter sind denn je. Auch wenn sie nicht gänzlich auf natürliche Öle setzen, ist der Trend schon mal als sehr positiv zu werten.

Pflanzenöle sind also wahre Alleskönner, denn sie versorgen Haut und Haare mit Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren, fördern dadurch die Zellneubildung und unterstützen ganz nebenbei auch noch die Abwehrkraft der Haut. So reinigen pflanzliche Öle die Haut sanft, sorgen für Feuchtigkeit und hinterlassen einen pflegenden Film.

Im Haar pflegt das Hilfsmittel aus der Natur intensiv, bringt ein glänzendes Finish, kräftigt, reguliert die Talgproduktion, stimuliert die Haarfolikel und glättet. Nägel werden mit dem Beauty-Wunder elastischer, erhalten Festigkeit, brechen weniger ab und auch das Wachstum kann beschleunigt werden. 

Bild: iStockphoto
Tipps
  • Trage reine Öle wenn möglich immer auf die leicht feuchte Haut auf, denn zusammen mit der Restfeuchtigkeit verbindet sich das Öl am besten und kann dadurch als Emulsion optimal in die Haut eindringen.
     
  • Haaröle gibt es in ganz unterschiedlichen Varianten. Du kannst sie als nährende Kur vor der Haarwäsche einwirken lassen, für eine Intensiv-Pflege während der Wäsche ins Shampoo oder in den Conditioner geben, nach der Haarwäsche ins feuchte Haar einarbeiten oder einfach als Glanz-Finish oder Haarbändiger auf das trockene Haar geben.
     
  • Generell gilt bei den Beauty-Ölen immer „weniger ist mehr“! Für ein optimales Ergebnis solltest du Öle immer sparsam und mit Bedacht anwenden und es mit der Dosierung nicht übertreiben. Schliesslich ist das Ziel, dass Haare und Haut gesund wirken und nicht ungepflegt und fettig aussehen.
     
  • Achtung, Öle sind nicht für alle Hauttypen geeignet. Im Gesicht solltest du mehr Vorsicht walten lassen als auf dem Körper. Bei normaler Gesichtshaut können Öle sehr pflegend sein und für wahre Babyhaut sorgen. Bei fettiger oder akne-geplagter Haut allerdings sind Öle eher ungeeignet. Dies aus dem einfachen Grund, weil das Öl tendenziell länger auf der Haut liegen bleibt und nicht gleich einzieht wie eine Creme. 
Bild: iStockphoto
Perfekte Öl-Pflegeprodukte

Hier geht’s zu einer Auswahl verschiedener Öl-Pflegeprodukte, die wir in der Stilpalast-Redaktion erfolgreich getestet haben.