Frischzellenkur für Outdoor-Möbel

Die Tage werden immer länger und wärmer. Also höchste Zeit, die Garten- bzw. Terrassenmöbel in Position und mit einigen pflegenden Streicheleinheiten zum Strahlen zu bringen. Hier geht’s zu den ultimativen Pflegetipps für alle wichtigen Outdoor-Möbelmaterialien und Kissen.
Allgemeine Pflegetipps

Nach mehreren Monaten des Schattendaseins gönnen wir unseren älteren Möbeln jetzt eine Auffrischungskur bzw. den neuen Errungenschaften eine vorsorgliche Pflege, um vorzeitigen Ermüdungserscheinungen durch UV-Strahlen und Wasser vorzubeugen. Denn wer mindestens einmal im Jahr seinen Outdoor-Möbeln die richtige Pflege zukommen lässt, wird lange Freude an ihnen haben. Wir präsentieren nachfolgend Pflegetipps für alle verschiedenen Materialien. 

Bild: iStockphoto
Metallmöbel
Die wetterfesten Gartenmöbel aus Edelstahl, Aluminium oder Eisen sind sehr pflegeleicht. Eine Reinigung mit feuchtem Tuch oder Schwamm und warmem Wasser oder bei stärkeren Verschmutzungen mit einem Reinigungsmittel ohne Scheuerzusätze reicht vollkommen aus. Mehr Zuwendung erfordern indes allfällige Lackkratzer, die zu Rost führen können. Die schadhaften Stellen einfach leicht anschleifen, abwaschen und mit einem Mattlack überstreichen. Bereits vorhandene Rostflecken können mit einem sogenannten Rostumwandler aus dem Fachgeschäft behandelt werden. 
Holzmöbel

Etwas intensiver gestaltet sich die Pflege von Holzmöbeln. Diese sollten gleich zu Beginn der Outdoor-Saison mit Wasser oder bei stärkerer Verschmutzung und Flecken mit speziellen Reinigungsmitteln für Holzmöbel und einer Bürste von Schmutz und Staub befreit werden (immer in Richtung Maserung streichen). Nach einer ca. 12-stündigen Trocknungsphase können sie mit einem auf die Holzart abgestimmten Öl aus dem Fachhandel (z.B. Teaköl) eingeölt werden. Dieser Vorgang lässt nicht nur die Holzfarbe leuchten, sondern bietet auch einen Schutz vor dem Ausbleichen durch UV-Strahlung. Beim Auftragen des Öls sollte die Aussentemperatur übrigens nicht unter 10 Grad Celsius liegen, da der Anstrich sich sonst nur schwer auftragen lässt und nur sehr langsam trocknet.

Lackierte bzw. lasierte Holzmöbel können nach einem Anschliff mit umweltfreundlichen Lacken oder Lasuren aufgefrischt werden. Dabei solltest du unbedingt auf solche mit Pigmenten zurückgreifen, denn diese schützen die Möbel vor UV-Strahlen. Achtung: Zu dunkle Farben heizen sich unter der Sonne stärker auf, was zu Rissen führen kann.

Falls du unsicher bist, ob deine Holzmöbel pflegebedürftig sind, hilft dir der Wassertropfen-Test weiter. Wird das Wasser von der Oberfläche sofort aufgesogen, ist das Holz trocken und sollte unbedingt nachgeölt werden.

Kunststoffmöbel
Hier reicht etwas Wasser und ein Allzweck- oder Essigreiniger für die Reinigung völlig aus. Bei starken Verschmutzungen sorgen spezielle Kunststoffreiniger aus dem Baumarkt für neuen Glanz. Verwende auf keinen Fall ein Scheuermittel. Dieses säubert zwar perfekt die Möbel, aber die relativ weiche Kunststoffoberfläche bekommt dadurch kleine Kratzer, in denen sich der Schmutz schnell und hartnäckig festsetzen kann. Helle Möbel können übrigens perfekt mit Backpulver zum Leuchten gebracht werden. Autopolitur verhilft matten und rauen Oberflächen zu neuem Glanz.
Rattanmöbel

Flecht- und Rattanmöbel sind auf der Terrasse und im Garten echte Hingucker. Damit sie dies auch möglichst lange bleiben, empfiehlt sich eine regelmässige Pflege mit einem Lederpflegemittel. Einfach eine kleine Portion in eine Flasche mit Zerstäuber abfüllen, die Möbel anschliessend gleichmässig einsprühen und mit einem feuchten und weichen Lappen nachreiben. Die Möbel bleiben so länger schön geschmeidig. Zu oft solltest du diese Behandlung indes nicht durchführen, da sonst das Material durch zu viel Feuchtigkeit porös werden kann. Apropos Feuchtigkeit: Um die Rattanmöbel vor Nässe zu schützen, sollten sie bei längeren Schlechtwetterphasen unbedingt mit einer Schutzhülle abgedeckt werden.  

Möbel mit Granitflächen
Granittische sind sehr widerstandsfähig, trotzdem benötigen auch sie eine regelmässige Pflege mit einem feuchten Lappen. Flüssigkeiten und Fett auf dem Tisch sollten immer umgehend weggewischt werden, denn wenn diese in den Granit eindringen, entstehen dunkle Flecken. Diese können zwar mit einem Allzweckreiniger behandelt werden (keine Scheuermilch und Lösemittel verwenden!), doch der Fleck wird erst nach einigen Monaten nicht mehr zu sehen sein. Zum Schutz des Granits sollten heisse Pfannen nur mit Untersatz auf die Tischplatte gestellt werden. Mit speziellen Glanzmitteln aus dem Fachhandel kann eine Granitabdeckung bei starker Abnutzung aufgefrischt werden. 
Bild: cotemaison.fr
Möbel mit Keramikoberfläche
Keramikoberflächen bei Outdoor-Tischen lassen sich problemlos mit Haushaltreinigungsmitteln wie Meister Proper, Cif etc. reinigen. Falls Kratzer vorhanden sind, können diese mit einem Schwamm und viel Wasser beseitigt werden. Sobald die Oberfläche trocken ist, sind sie nicht mehr zu sehen. 
Bild: zumsteg.ch
Outdoorkissen

Nebst den Möbeln benötigen auch Outdoor-Kissen regelmässige Pflegeeinheiten. Kissen, deren Bezug nicht abziehbar ist, sollten entweder in die chemische Reinigung gebracht oder von Hand in der Badewanne in viel Wasser gewaschen werden. Allfällige Flecken können mit einer weichen Handbürste und einem Feinwaschmittel entfernt werden. Die Kissen danach im Schatten trocknen lassen (nie direkt an der Sonne). Letzteres gilt auch für die abziehbaren Kissenbezüge, die ganz einfach mit einem Feinwaschmittel in der Waschmaschine im Schongang bei 30°C gereinigt werden können. Am leichtesten lassen sich die Kissen wieder beziehen, wenn der Bezug noch leicht feucht ist. Danach darauf achten, dass sie ganz trocken werden, sonst besteht die Gefahr von Schimmel.

Outdoor-Kissen sollten übrigens während der Nacht drinnen gelagert werden. Durch das Mondlicht bleicht deren Farbe mehr aus als durch die Sonne. 

Bild: pfister.ch