Kulturelle EM-Alternativen

Nicht jeden vermag das EM-Fieber so richtig anzustecken. Für Fussball-Verweigerer gibt es zum Glück aber auch spannende und unterhaltsame Alternativ-Angebote. Stilpalast präsentiert 12 kontrastreiche Kultur-Tipps zum Lesen, Schauen und Staunen.
Provenzalische Intrige
Um wenigstens dem diesjährigen EM-Land ein kleines bisschen Tribut zu zollen, macht den Anfang der EM-Alternativ-Liste „Provenzalische Intrige“, ein brandneu erschienener, höchst unterhaltsamer Wohlfühl-Krimi von Sophie Bonnet, der in der wunderschönen Provence spielt. Der sympathische Kommissar Pierre Durand hat darin einen Mord im Milieu der provenzalischen Seifenindustrie zu lösen. Très intéressant!
Chinese Whispers

Mit „Chinese Whispers. Neue Kunst aus den Sigg und M+ Sigg Collection“ realisierten die beiden grossen Berner Kulturinstitutionen Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee auf mehr als 4’000 m2 Ausstellungsfläche ihr bislang aufwendigstes Kooperationsprojekt. Die spektakuläre Ausstellung wird aufgrund des grossen Interesses nun bis zum 25. September 2016 verlängert. Die Gemeinschaftsausstellung zeigt rund 150 neuere Werke (darunter auch spektakuläre Installationen) aus der Privatsammlung von Uli Sigg und der Sigg und M+ Sigg Collections und ermöglicht damit dem Besucher einen spannenden Einblick in die Kunst Chinas der letzten 15 Jahre. Weitere Infos gibt es hier.  

Bild: Li Tianbing, Ensemble # 1 + 2, 2008, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 2 Tafeln / 2 panels, 200 x 400 cm, © the artist. M+ Sigg Collection, Hong Kong. By donation 
Weit weg vom Rest der Welt
Ein Reisebericht, der unter die Haut geht: In „Weit weg vom Rest der Welt – In 90 Tagen von Tanger nach Johannesburg“ beschreibt Andreas Altmann in seiner bekannt unverwechselbaren und wortgewaltigen Schreibweise seinen beschwerlichen 8’000 Kilometer langen Trip durch Regionen Afrikas, die garantiert in keinem Reisekatalog zu finden sind. Besonders beeindruckend ist, dass der Autor – ungeachtet der lauernden Gefahren – fast ausschliesslich mit öffentlichen Verkehrsmitteln reiste. Eines vorab: Mit einer grossen Portion Glück, viel Mut und Schmiergeld übersteht er das Abenteuer unbeschadet.
Doggy ohni Style
Zugegeben, der pinkfarbene Bildband „Doggy ohni Style“ der Kunstfigur „Zukkikund“, ein imaginärer Husky mit losem Mundwerk, erreicht vielleicht nicht gerade jeden Humor-Typ. Doch spätestens auf Seite 8 beginnt auch bei staubtrockenen Zeitgenossen der Lach-Flash, versprochen. Rafi Hazera, Grafiker, Blogger, Comedian und Herrchen des verhaltensauffälligen Huskys versteht es wie kein anderer, aus einfachsten Bildern, Statistiken und Grafiken wahre Quotenbrüller zu zaubern. Da wundert es auch nicht, dass ihm in den Sozialen Medien schon über 65'000 Fans folgen.
Wer weiss, wohin?

In einem kleinen Dörfchen im Nahen Osten leben Muslime und Christen Tür an Tür. Doch immer wieder gelangen sich vor allem die Männer in die Haare. Um diesen Querelen endlich ein Ende zu setzen und den Dorffrieden wieder herzustellen, lassen sich die Frauen die verrücktesten Ideen einfallen. „Wer weiss, wohin?“, das Werk der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki, ist ein echter Geheim-Tipp für Film-Fans und ein wunderbarer Feel-Good-Movie. Der Vorteil eines Arthouse-Films wie diesem gegenüber einem Mainstream-Hollywood-Streifen: Die Komödie brilliert nicht nur mit Witz und Charme, sondern auch mit Tiefgang.

Remember Mia
Mit ihrem erst kürzlich erschienenen Roman-Debüt „Remember Mia“ hat die Autorin Alexandra Burt einen unglaublich raffinierten Thriller geschrieben, der von Anfang bis Ende spannungsgeladen ist. Die Geschichte handelt von Estelle Paradise, die nach einem Autounfall im Krankenhaus aufwacht und sich absolut an nichts erinnern kann. Nur sehr langsam dämmert es Estelle, dass ihre kleine Tochter Mia wenige Tage vor dem Unfall verschwunden ist. Während alle die junge Mutter für die Mörderin ihres Kindes halten, kämpft sie darum, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen.
Poetry Slam in Zürich

Bis zum 26. Juni 2016 finden die Festspiele Zürich statt. Verschiedene Spielstätten zeigen dabei ihre Variationen zu einem gemeinsamen Thema. Schwerpunkt ist in diesem Jahr die Dada-Bewegung, die heuer ihr einhundertjähriges Jubiläum feiert. Im Rahmen der vielen Veranstaltungen wird am 16. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Pfauen eine einzigartige Poetry Slam Show veranstaltet, in welcher sich Poetry Slam und Dada gegenüberstehen. Gleich vier der besten deutschsprachigen Slam-Poeten fordern dabei mit ihren Texten vier der berühmtesten Dadaisten heraus. Weitere Infos gibt es hier.

Bild: festspiele-zuerich.ch
Miss Saigon, der Hund, der Japaner und ich
Nick ist seit Jahren Single und kann sich einfach nicht auf eine neue Beziehung einlassen. Als er seinen Job und auch noch seine Wohnung verliert, beschliesst er, nach Saigon zu reisen, um dort bei einem Freund in dessen Werbeagentur anzuheuern. Unverhofft kommt oft: Genau in diesem Moment verliebt sich Nick in eine Vietnamesin. Doch um ihr Herz zu gewinnen, muss der Arme einige Hürden überwinden. Eine unglaublich kurzweilige, freche, lustige und turbulente Geschichte. Gut, dass der Autor, Florian Tausch, vier Jahre in Vietnam gelebt und gearbeitet hat. Ohne all die exotischen Erfahrungen und den Begegnungen mit der fremden Kultur hätte er vielleicht nicht in einer solch herrlich witzigen Bildsprache über die asiatischen Klischees schreiben können.
Figura Theaterfestival

Vom 14. bis 19. Juni 2016 findet in Baden die 12. Internationale Biennale des Bilder-, Objekt- und Figurentheaters statt. Vom bildstarken Figuren-Tanz-Theater über klassisches Handpuppenspiel bis hin zu poetischem Objekttheater ist alles dabei. Die Inszenierungen finden in allen Theatern von Baden und Wettingen sowie draussen auf Strassen und Plätzen statt. Weitere Infos zum Programm gibt es hier.

Bilder: figura-festival.ch