Makeup-Trend Strobing

Ein Beauty-Trend jagt den nächsten. Für festliche Anlässe und rauschende Partys ist das sogenannte „Strobing“ total angesagt. Dabei handelt es sich um eine Schminktechnik, bei der ganz gezielt Highlights gesetzt werden. Stilpalast zeigt, wie du im Handumdrehen den frischen Glow-Look der Stars zauberst.
Was ist Strobing?

Anders als beim aufwändigen Contouring wird das Gesicht beim Strobing nicht mit unterschiedlichen Make-up-Tönen konturiert und mit bewussten Schattierungen fast schon dramatisch modelliert, sondern ausschliesslich mit gezielten Highlights akzentuiert. Der Fokus liegt beim Strobing also klar auf den markanten Bereichen in deinem Gesicht, die du gerne mit Lichteffekten hervorheben möchtest. Es ist sozusagen das Gegenstück zum Contouring. Durch die Reflektion, die das Strobing zusammen mit Licht auslöst, entstehen so auf ganz natürliche Art und Weise auch die Konturen. Dadurch wirkt das Gesicht jugendlich, erfrischt, straff und natürlich.

Der Begriff „Strobing“ stammt übrigens von „Strobe Light“ (zu Deutsch „Stroboskop“), womit die Lichtblitze, die in Clubs gerne effektvoll eingesetzt werden, gemeint sind.

Praktisch ist, dass du für diese neue Technik nebst deinem üblichen Make-up lediglich einen qualitativ hochwertigen Highlighter brauchst, der schimmert, aber nicht glitzert. Achte darauf, dass dieser ein wenig heller ist als dein natürlicher Hautton. Highlighter gibt es in ganz verschiedenen Versionen. Ob als Creme, Stift oder Puder: Wichtig ist, dass dir das Produkt gut in der Hand liegt und du es gut mit den Fingern bzw. mit einem Pinsel einarbeiten kannst.

Bild: Getty Images
So geht's
  1. Grundlage für einen perfekten Glow-Look ist gut gereinigte und ideal befeuchtete Haut. Nachdem du deine gewohnte Feuchtigkeitspflege aufgetragen und damit perfekt vorbereitet hast, geht es an die Grundlage. Dabei gilt: „Not to prime is a crime!“ Benutze für den cleanen Strobing-Look deshalb immer zuerst einen Primer, der den Teint verfeinert, Rötungen reduziert und allfällige Unreinheiten verschwinden lässt.
     
  2. Anschliessend geht es wie gewohnt mit einem leichten Make-up bzw. einer Foundation weiter. Concealer gegen allfällige Augenschatten nicht vergessen!
     
  3. Nun kommt das eigentliche Strobing zum Einsatz: Mit einem Pinsel oder aber von Hand (je nach Produkt und Vorliebe) tupfst du vorsichtig den Highlighter auf den Nasenrücken, das Kinn, die Wangenknochen, die Stirnmitte und den Lippenbogen. Einen noch stärkeren Effekt erzielst du, wenn du zusätzliche Highlights unterhalb des Brauenbogens und im Augeninnenwinkel setzt. Dies lässt deine Augen strahlen und du wirkst automatisch wacher.
     
  4. Auch wenn beim Strobing nicht mit Schattierungen gearbeitet wird, gibt es kleine Tricks, um Gesichtsformen im wahrsten Sinne des Wortes ins rechte Licht zu rücken: Eine breite bzw. sehr runde Gesichtsform konturierst du besonders mit Highlights auf den Wangenknochen und ein besonders schmales Gesicht lässt du ausgeglichener erscheinen, wenn du Lichtpunkte auf die Schläfen setzt.
     
  5. Wichtig ist, dass du den Highlighter jeweils sparsam einsetzt und diesen gut verblendest. Nimmst du für das Verblenden einen Pinsel, dann sollte dieser keinesfalls zu breit sein, denn dann wirst du schnell im ganzen Gesicht glänzen.
Bild: iStockphoto
Passende Highlighting-Produkte
Strobe Cream von MAC. Preis: CHF 50. - (50 ml)
High Beam Highlighter von Benefit. Preis: CHF 39.- (13 ml)
Highlighter von essence. Preis: CHF 2.–
Touche Eclat Blur Primer von Yves Saint Laurent. Preis: CHF 66.- (30 ml)
Highlighter von The Balm. Preis: CHF 26.-
NARS Illuminator, Preis: ca. CHF 32.60
Double Wear Brush-On Glow BB von Estée Lauder. Preis: CHF 41.90