Sport-Flitzer aus dem 3D-Drucker

Er ist der grosse Star am kommenden Automobil-Salon in Genf (5. bis 15. März 2020): Der Hypercar 21C des amerikanischen Start-ups Czinger soll gigantische 1250 PS leisten und in nur 1,9 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Einzigartig ist auch die Tatsache, dass viele Teile des Flitzers aus dem 3D-Drucker stammen. 
Bilder: pd

 

Der Name 21C steht für 21. Century, also 21. Jahrhundert. Futuristisch muten denn auch tatsächlich die Fakten rund um den neuen Flitzer an. Einige Anbauteile des areodynamischen Sportwagens wurden im 3-Drucker hergestellt und zwar in Los Angeles, wo die neue Automarke Czinger ihren Sitz hat. Dank einem Mix aus V8 und E-Motoren verfügt der Leichtbau-Bolide mit Strassenzulassung über ein sehr hohes Leistungspotenzial und extreme Fahrleistungen. Allradantrieb und das geringe Gewicht von 1’250 Kilogramm erlauben eine Beschleunigung auf 100 km/h in 1,9 Sekunden, 400 km/h werden nach 29 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 432 km/h liegen. 

Spannend ist auch das Sitzkonzept des 21C: Die Passagiere sitzen im schmalen Cockpit hintereinander statt nebeneinander. Da der Fahrer in der Fahrzeugmitte im Schalensitz Platz nimmt, wird es vom 21C keine Links- oder Rechtslenker-Variante geben.

 

Das Herz jedes Autofans höher schlagen lassen schliesslich auch die vielen Displays und das Sichtcarbon sowie Alcantara im Innenraum des Boliden.

 

Czinger will vom 21C 80 Exemplare bauen. Preise gibt das Start-up noch nicht bekannt. Experten gehen jedoch von einem stolzen Preis aus, der bei 1,5 Millionen US-Dollar liegen dürfte.