Zwei Tage in St. Petersburg

St. Petersburg ist die zweitgrösste und wichtigste Stadt in Russland und wohl eine der schönsten Städte Europas. Der ganz spezielle Spirit der Metropole, entstanden durch die Kombination asiatischer und europäischer Kultur und Tradition, spiegelt die Essenz der geheimnisvollen russischen Seele wider. Insiderin Olga hat für Stilpalast eine 2-Tages-Tour mit kulturellen Hotspots zusammengestellt. 
Die Autorin
Olga ist in St. Petersburg geboren, hat dort Philosophie studiert und arbeitet in einer Werbeagentur. Die waschechte St. Petersburgerin kennt die kulturell interessantesten Plätze der nördlichsten Millionenstadt der Welt bestens. 
Bild: zVg
Tag 1, 10 Uhr: Fabergé Museum

Den Tag beginnen wir mit einem kulturellen Highlight: Das Fabergé-Museum von St. Petersburg beherbergt die weltweit grösste Kunstsammlung des bekannten Juweliers Carl Fabergé und ist ein Symbol für die Wiederbelebung der Tradition der Philanthropie in Russland (21, Fontanka River Embankment, St. Petersburg). Das Privatmuseum befindet sich im wiederhergestellten Schuwalow-Palast, der allein schon seiner Schönheit wegen definitiv ein Besuch wert ist. Das Museum ist jeweils von 9.30 bis 20.45 Uhr geöffnet. 

Bilder: iStockphoto
Tag 1, 12 Uhr: Café Wolkonsky

Für eine kleine Stärkung zwischen all den Sehenswürdigkeiten geht es nun ins Café Wolkonsky, wo es die besten Croissants, Aperitifs und Desserts der Stadt gibt (8 Kamennoostrovsky Prospekt, St. Petersburg). Früher wurde in russischen Adelsfamilien oftmals Französisch gesprochen, manchmal sogar noch vor Russisch. Vor allem in St. Petersburg hat die Liebe zur französischen Kultur und Küche deshalb einen festen Platz in der Gesellschaft. 

Bild: wolkonsky.com
Tag 1, 13 Uhr: Yusupov Palast

Wer in die Zarengeschichte Russlands eintauchen möchte, dem ist der Besuch des Yusupov Palastes empfohlen (Moika 94, St. Petersburg). Der prunkvolle Palast war Wohnsitz der Familie Yusupov, einer zaristischen Kaiserfamilie der Romanows. Das Museum bietet die Möglichkeit, das Adelsleben in St. Petersburg im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts besser kennenzulernen und mehr über das Leben und den Tod von Rasputin, einer der führenden Figuren der russischen königlichen Familien des frühen 20. Jahrhunderts, zu erfahren. 

Bild: iStockphoto
Tag 1, 15 Uhr: Café Mezzanin, Hotel Europa

Für einen genussvollen Kaffee-Zwischenstopp empfiehlt sich in St. Petersburg konkurrenzlos das Hotel Europa, das schon seit Jahrzehnten für seine Torten und Kuchen berühmt ist (Belmond Grand Hotel Europe, Nevsky Prospekt, Mikhailovskaya Ulitsa 1/7, St. Petersburg). Auf dem Weg in den 2. Stock zum Mezzanine-Café lohnt es sich, einen kurzen Blick in die wunderbare Lobby im Art-Deco-Stil zu werfen. Eine besondere kulinarische Erfahrung ist auch der traditionelle Sonntags-Brunch mit russischer und europäischer Küche, der jeweils im Speisesaal des Grand Hotel Europa stattfindet.

Bild: tripadvisor.de
Tag 1, 19 Uhr: Restaurant Tsar

Eine Institution in St. Petersburg: Zum Abendessen geht es ins Restaurant Tsar, in welchem die Atmosphäre des aristokratischen St. Petersburg Anfang des letzten Jahrhunderts noch deutlich spürbar ist (ul. Sadovaya 12, St. Petersburg). Serviert wird eine Vielzahl von russischen, aber auch europäischen Gerichten. 

Bild: ginza.ru/spb/restaurant/tsar
Tag 1, 22.30 Uhr: Lobby Bar, Hotel Europa

Die Lobby Bar im altehrwürdigen Hotel Europa ist ein idealer Treffpunkt und die perfekte Location, um den ersten Tag in St. Petersburg stilvoll ausklingen zu lassen (Belmond Grand Hotel Europe, Nevsky Prospekt, Mikhailovskaya Ulitsa 1/7, St. Petersburg). Wen bereits nach dem Abendessen die Müdigkeit übermannt, der kann in der Lobby Bar zu einem anderen Zeitpunkt auch ein leichtes Mittagessen oder feine Snacks geniessen. 

Bild: belmond.com
Tag 2, 10 Uhr: Menshikow Palast

Der zweite Tag der kulturellen St. Petersburg-Tour startet im imposanten Menshikow Palast, der dem ersten Gouverneur von St. Petersburg gehörte (15 Universitetskaya Nabarezhnaya, St. Petersburg). Er war zugleich der engste Freund von Peter dem Grossen, dem Gründer und Namensgeber der Stadt. Das Museumsgebäude verbindet russische Traditionen mit den neusten europäischen Bau-Technologien und gilt als eines der umfassendsten und prächtigsten Häuser St. Petersburgs. Das Museum ist von Dienstag bis Freitag von 10.30 bis 18.00 Uhr und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. 

Bild: iStockphoto
Tag 2, 12 Uhr: Restaurant Mansarda

Die perfekte Location für einen Mittagshalt bietet das Restaurant Mansarda, das sich im letzten Stock des Quattro Corti Business Center befindet (Pochtamskaya st.3-5, St. Petersburg). Einmalig ist die Panoramasicht auf die wunderschöne Kuppel der Issakievskii Kathedrale und die authentischen Dächer St. Petersburgs. In erster Linie werden italienische und asiatische Gerichte angeboten. 

Bild: saint-petersburg.com
Tag 2, 14 Uhr: Haus des Buches
Ein interessantes Erlebnis bietet das Haus des Buches, ein herrschaftlicher Jugendstilbau aus dem Jahr 1904 (Nevskiy Prospekt 28, St. Petersburg). Erhältlich ist dort eine grosse Auswahl an Büchern über St. Petersburg und die Russische Kunst. Die Literatur ist ausserdem in vielen Sprachen erhältlich. Wen das Einkaufen ermüdet, der geniesst im zweiten Stock des Ladens einen wunderbaren Blick auf die Kasaner-Kathedrale oder trinkt im Café Shop Zinger einen Tee oder Kaffee. 
Bild: iStockphoto