Bezaubernder Westen Irlands

Bloggerin und Fotografin Franziska Köhl liebt es, ferne und nahe, fremde und bekannte Städte und Länder zu entdecken. Heute nimmt sie uns mit auf eine Entdeckungstour durch die beeindruckenden Naturlandschaften im Westen Irlands.
Bilder: © Franziska Köhl

Wild, spektakulär und unerwartet, so könnte man eine Reise durch den Westen Irlands am besten beschreiben. Neben steilen Klippen, feinen Sandstränden und schroffen Landschaften gibt es hier auch kleine Dörfchen und natürlich die sympathischen Iren selbst zu erleben und zu entdecken. Dabei solltest du folgende Orte auf keinen Fall verpassen:

 

Ballyconneely Bay

In Connemara im County Galway findet man schroffe Bergketten, weite Ebenen und eine Küste, an der sich Sand- und Felsenstrände abwechseln. Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Landschaft zu den Top-Sehenswürdigkeiten Irlands zählt.


Einer der zahlreichen Sandstrände Irlands bei Ballyconneely

 

Dingle

Meiner Meinung nach einer der schönsten und gemütlichsten Orte Irlands ist Dingle auf der Dingle Peninsula in der Grafschaft Kerry. Bei der kargen, aber dennoch gewaltigen Landschaft hat man das Gefühl, am Ende der Welt angekommen zu sein. Hier wird vorwiegend noch Gälisch gesprochen, alte Traditionen und das Handwerk sind hier nach wie vor lebendig. Mit etwas Glück kann man sogar den Delfin Fungie sehen, der seit vielen Jahren in der Bucht lebt und Touristen wie Einheimische in seinen Bann zieht.


Blick auf den Hafen von Dingle

 

Donegal

Etwas nördlicher gelegen findet man mit Donegal ein kleines, lebhaftes Städtchen mit einer tollen Promenade. Nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt liegt die eindrucksvolle Ruine von Donegal Castle.


Blick auf die Bucht von Rossnowlagh in Donegal

 

Killary Fjord

In Connemar, in der Grafschaft Galway, liegt der einzige Fjord Irlands. Er erstreckt sich über 16 Kilometer, im Norden sieht man ins beeindruckende Felsental von Delphi.


Der einzige Fjord Irlands