Kleine Räume ganz gross

Kleine Räume, wie sie in urbanen Immobilien häufig anzutreffen sind, müssen nicht beengt wirken. Mit unseren Interieur-Tricks bringst du selbst winzige Zimmer ganz gross raus.
Der Spiegeltrick
Diesen Interieur-Trick haben einst auch berühmte Könige wie Louis XIV. in ihren Palästen angewandt: Spiegelwände, die den Prunk noch grösser erscheinen liessen. Das Prinzip dieser optischen Täuschung ist ganz einfach: Ein grosser Spiegel in einem Zimmer reflektiert den Raum und lässt damit dessen Ausmasse viel grösser erscheinen. Eine maximale optische Täuschung erzielst du, wenn du den Spiegel so stellst, dass dieser möglichst viel Licht reflektiert und die vom Spiegelbild getroffene Fläche hell ist.
Bild: vosgesparis.com / Teaserbild: gravitiyhome.tumblr
Helle Vorhänge
Fenster erlauben den Blick in die Weite, bringen viel Licht in einen Raum und lassen das Drinnen mit dem Draussen optisch verschmelzen. Deshalb sollten Fenster in kleinen Räumen möglichst freigehalten werden. Setze bei der Wahl auf Vorhänge in hellen Tönen und aus leichten Materialien wie Leinen und Baumwolle. Diese lassen ein Zimmer sofort luftiger und einladender wirken.
Bild: Pinterest
Bild: interior-dreamer.tumblr.com
Die perfekte Farbwahl
Helle Töne sind in kleinen Zimmern auch bei der Wahl der Wand- und Möbelfarbe zu bevorzugen. Egal, ob Weiss, Beige, Hellgrau und -braun oder die aktuell angesagten Pastelltöne: Sie lassen einen Raum viel grösser, freundlicher und luftiger wirken. Kräftige Farben sollten nur als Deko-Akzent bzw. Eyecatcher sparsam eingesetzt werden (z.B. Kissen, Plaids, Bilder etc.).
Bild: Pinterest / Nuggwifee
Weniger ist mehr!
Je weniger Möbel, du in einem Raum stehen hast, desto grösser wirkt er. Optimal sind ausgewählte, grosse Möbel in einem klaren, sachlichen Design. Auch an den Wänden ist die Wahl eines einzelnen, grossen Deko-Objektes zu empfehlen. Eine Ansammlung von vielen Bildern lässt einen Raum rasch überladen erscheinen. Damit ein Zimmer trotzdem spannend und abwechslungsreich wirkt, empfiehlt es sich bei den Accessoires und Stoffen, mit verschiedenen Texturen und Mustern zu arbeiten. Achte dabei jedoch darauf, dass du nicht mehr als zwei bis drei Farben verwendest und die Einrichtungsgegenstände innerhalb dieser Nuancen auswählst.
Bild: Pinterest
Aufgeräumt
Je aufgeräumter ein Raum ist, desto grösser wirkt er. Statt also die Dinge rumliegen zu lassen, werden sie besser in weissen Wandschränken oder Boxen, die unter dem Bett verstaut werden können, aufbewahrt. Deine Lieblingsobjekte lassen sich stylisch in Wandregalen zur Schau stellen.
Bild: imoutsidelookingin.tumblr
Bild: imoutsidelookingin.tumblr