Fitness-Spielehit zu gewinnen

Mit «Ring Fit Adventure» hat Nintendo ein Spiel auf den Markt gebracht, mit dem ein spassvolles und abwechslungsreiches Fitnesstraining absolviert werden kann. Wir haben es ausprobiert – und tatsächlich bei hohem Spassfaktor viel Schweiss und einige Pfunde verloren. Mit etwas Glück kannst du hier das «Ring Fit Adventure»-Game plus eine Konsole Nintendo Switch im Gesamtwert von über CHF 400.– gewinnen. 
Bilder: Nintendo, Stilpalast

 

Immer mehr Computerspiele versuchen Gaming und Fitnesstraining zu vereinen. Aber ehrlich gesagt, hat uns bislang keines vollauf begeistern können. Umso gespannter waren wir auf die Nintendo-Neuheit «Ring Fit Adventure» – ein Game, das gemäss Hersteller im wahrsten Sinne des Wortes ein schweisstreibendes Abenteuer und ein effektives Training verschiedener Muskelgruppen garantieren soll.

 

Game mit Fitness-Utensil

Das Spiel verfügt über ein eigenes Fitness-Utensil, eine Art flexibler Pilates-Ring, in den einer der beiden Controller (rot) eingeklickt werden kann. Der andere Controller (blau) wird mit einem Klettband am Oberschenkel befestigt. Die Konsole ist so in der Lage, die Bewegungen der Spielerinnen und Spieler auf den Bildschirm zu übertragen und gleichzeitig die Körperhaltung zu erkennen, um die Ausführung der Übungen zu überprüfen. Über eine eingebaute Infrarotstelle kann sogar der Puls kontrolliert werden. Die Konsole wird an einem grossen Bildschirm angeschlossen oder auf einer Abstellfläche im Tischmodus platziert. Alle Utensilien finden perfekt in einer Sporttasche Platz.

 

 

Sportliches Abenteuer

Bevor es mit dem eigentlichen Spiel losgeht, kommt ein kurzes, freiwilliges Aufwärmprogramm, bestehend aus ein paar langsameren Fitnessübungen. Gleichzeitig wird auch abgeklärt, ob das Trainingslevel passend ist. Letzteres wurde beim ersten Spielstart durch einige persönliche Fragen an den Spieler (Alter, Gewicht, Fitnesslevel etc.) vorab schon mal provisorisch festgesetzt. 

Nun kann es mit dem sportlichen Abenteuer losgehen: Du reist in eine Fantasywelt, um mit echten Fitnessübungen einem Bodybuilder-Drachen das Handwerk zu legen. Du läufst auf der Stelle, um über weite Wiesen zu sprinten, und hebst die Knie höher, um Treppen zu steigen oder einen Sumpf zu durchqueren. Immer wieder gilt es auf dem Weg Hindernisse zu zerstören, indem du den Ring zusammendrückst. Helfern des Drachens, die immer wieder deinen Weg kreuzen, machst du mit einzelnen Fitnessübungen wie Kniebeugen, Situps und Überkopfpressen den Garaus. Deine Energie füllst du mit Yoga-Posen auf. 

 

 

Spassvoll und motivierend

Wie in klassischen Rollenspielen kannst du beim Spielen bzw. Trainieren höhere Levels erreichen und mit Fleiss neue Übungen und Outfits für deinen Avatar freischalten, wodurch das Training sehr abwechslungsreich und motivierend wird. Nach der schweisstreibenden Fitnesseinheit bietet das innovative Nintendo-Game ein freiwilliges «Cool down» mit Dehnübungen an, die den Muskelkater am nächsten Tag minimieren sollen. Praktisch und clever: Vorturner Flexi zeigt uns stets oben in der Bildschirmecke den richtigen Bewegungsablauf, der bei Bedarf von Ringo (im Spiel der Pilates Ring) auch korrigiert wird («Halte den Rücken gerade!»). Ringo sorgt gleichzeitig mit Anfeuerungsrufen («Supertoll!», «Elegant!») für die nötige Motivation und eine Steigerung unseres Durchhaltevermögens. 

 

 

Minispiele und reine Übungs-Sets

Die Geschichte durch 20 Welten ist zwar banal, was uns aber überhaupt nicht stört, denn das bunte Abenteuer macht echt Spass und verlangt sportlich einiges ab. Fantastisch finden wir, wie gut die Controller unsere Bewegungen erkennen und auf den Bildschirm übertragen.

Falls du mal keine Zeit oder Lust hast, im Abenteuermodus die Welt zu retten, kannst du in schnellen Minispielen auf Punktejagd gehen. Wer nur ein spezifisches Muskeltraining absolvieren möchte, kann im Menü auf bereits vorbereitete oder selbst erstellte Übungs-Sets zurückgreifen. Praktisch ist der leise Modus, der angewählt werden kann, wenn die Nachbarn unten nicht gestört werden sollen. Statt zu joggen, machst du einfach Mini-Kniebeugen auf der gleichen Stelle.  

 

Schliesslich kannst du mit dem «Ring Fit Adventure» auch deine Freunde bzw. Familienmitglieder herausfordern. Für jedes Spiel gilt es im Wettstreit deine persönliche Bestzeit einzutragen und sie mit den Ergebnissen deiner Freunde zu vergleichen.

Das innovative Nintendo-Game ist sowohl für Jung und Alt als auch Sporteinsteiger und Fortgeschrittene geeignet – vorausgesetzt, es sind keine gesundheitlichen Einschränkungen vorhanden.

 

Unser Fazit

Wir hätten nie gedacht, dass wir einmal vor unserem TV und mit Spielkonsolen so fleissig und spassvoll an unserer Fitness arbeiten würden. Mit «Ring Fit Adventure» haben wir nicht nur regelmässig kleine Monster, sondern auch unseren inneren Schweinehund besiegt. Die Kombination aus Rollenspiel und abwechslungsreichen Fitnesskämpfen nimmt dem sonst doch eher spröden Fitnesstraining die Langeweile. Das Übungsportfolio ist sehr gross und dank individualisierbarer Fitnessprogramme und Minispielen auch abseits des Storymodus äusserst abwechslungsreich und schweisstreibend. 

Nach einer vierwöchigen Testphase mit 20 Trainingseinheiten haben wir zwar den Bodybuilder-Drachen noch nicht endgültig besiegt und erst knapp die Hälfte der 20 Welten durchlaufen, dafür aber bis zu drei Kilogramm an Gewicht verloren und den Couchpotatoes-Status nachhaltig abgelegt. Wir meinen: Auf geht’s in neue Abenteuer und zum nächsten Level! 

„Ring Fit Adventure“ von Nintendo mit Ring-Con und Beingurt ist im Handel für CHF 89.– erhältlich. Es benötigt eine Nintendo Switch Konsole (UVP Preis: CHF 339.–). Achtung: Das Spiel ist nicht mit der Nintendo Switch Lite kompatibel.

 

 

 

Zu gewinnen

Mit etwas Glück kannst du hier ein Set mit einem Nintendo-Game «Ring Fit Adventure» und einer Nintendo Switch Konsole gewinnen. Für die Teilnahme gilt es lediglich das untenstehende Formular auszufüllen und auf «absenden» zu klicken. Einsendeschluss ist der 15. März 2020.

 

 

 

 

Deine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt.