Abnehmen leicht gemacht: Mit unseren 10 Tricks kannst du langsam, aber nachhaltig Kilos verlieren, ohne hungern zu müssen.

Buchführung

Wer ein Protokoll über seine täglichen Kalorienaufnahmen führt, der nimmt schneller ab. Darauf schwören auch Hollywoodstars wie Hugh Jackman und Cameron Diaz. Protokolliere sämtliche Mahlzeiten samt Uhrzeit, am besten direkt nach dem Essen. Die Kalorienmenge musst du dabei nur grob erfassen.

Bild: iStockphoto

Langsam essen

Wenn du langsam isst, merkst du schneller, wann du satt bist. Du musst auch nicht alles aufessen, was auf den Teller kommt. Iss übrigens immer im Sitzen und nicht im Stehen oder Gehen! Der Grund: Die Mahlzeit aus der Hand wird zwar dem Kalorienkonto gutgeschrieben, nicht aber dem Sättigungsgefühl.

Bild: iStockphoto

Low-Carb am Abend

Ein äusserst bewährtes und einfaches Mittel zur Gewichtsreduzierung ist die Low-Carb-Formel. Verzichte am Abend auf kohlenhydratreiche Lebensmittel (zum Beispiel Weissbrot, Süsses, Pasta), denn diese fördern die Insulinausschüttung und stoppen die Fettverbrennung. Esse deshalb am Abend wenn möglich viel Gemüse und eiweissreiche Sattmacher, wie zum Beispiel Gemüsesuppen, Geflügel oder Fisch mit gedünstetem Gemüse oder frischem Salat, Rührei mit Schinken oder Krabben, eine Rohkostplatte mit Kräuterquark, einen griechischen Schafkäsesalat mit Gurke, Tomaten, Paprika und schwarzen Oliven oder eine Asiapfanne aus Gemüse, Tofu und Sojasauce. Vieler dieser Lebensmittel kurbeln übrigens die Fettverbrennung an und lassen die Pfunde bei regelmässigem Verzehr purzeln. Eine Übersicht zu den grössten Fatburnern findest du hier.

Bild: iStockphoto

Volumen erhöhen

Ein bewährter Trick beim Abnehmen: Strecke deine Mahlzeiten mit Gemüse. Das füllt den Magen, hat aber eine geringe Energiedichte. Du kannst zum Beispiel viele Kalorien sparen, indem du bei Spaghetti Bolognese die Hälfte der Nudeln durch Karottenstreifen ersetzt. Den Magen mit wenig Kalorien füllen kannst du auch, indem du zu jeder Mahlzeit 1 bis 2 Gläser Wasser trinkst.

Bild: iStockphoto

Zu meidende Lebensmittel

Um Gewicht zu verlieren, solltest du manche Lebensmittel komplett von deinem Menüplan streichen, andere kannst du in Massen geniessen. Zurückhaltung solltest du bei den kohlenhydratreichen Getreideprodukten (Brot, Nudeln, Reis) und Kartoffeln üben. Wenn du welche auftischst (ein völliger Kohlenhydratverzicht ist nicht gesund!), dann bitte folgende Varianten: Pellkartoffeln (statt Püree), Vollkorn- statt Weissbrot, Vollkorn- oder Basmatireis, Vollkornnudeln. Übe weiter Zurückhaltung bei Süssigkeiten, Kuchen, Knabberzeug, gezuckerten Getränken, Dosenfrüchten in Sirup und gesüssten Frühstücksflocken.

Bild: iStockphoto

Naschen erlaubt

Du hast Lust auf einen Nachtisch? Dann gönn dir doch einfach nur die Hälfte der Portion, die du üblicherweise zu dir nimmst. Um die Lust nach Süssem zu befriedigen, empfiehlt sich eine Sorbetkugel oder ein Stückchen dunkle Schokolade. Und solltest du Lust nach Knabbereien haben, dann fülle doch einfach Chips, Guetzli & Co. in ein kleines Schälchen ab. Wer einfach in die Tüte greift, isst immer mehr, weil er den Überblick verliert. Es gibt übrigens auch gesunde Naschereien bzw. Snacks für den kleinen Hunger zwischendurch: 1 Handvoll Nüsse, 1 Stück Käse, 1 hartgekochtes Ei, Gemüse mit Hütten- oder Frischkäse sowie Obst mit Quark.

Bild: iStockphoto

Gegrillt und gedämpft

Grillen ist fettsparender als Braten, Dämpfen vitaminschonender als Kochen.

Bild: iStockphoto

Ölspray

Kaufe Öl in der Sprayflasche. Es lässt sich besser dosieren und verteilen als solches in der normalen Flasche.

Bild: iStockphoto

Gestreckte Salatsauce

Spare beim Salatdressing: Verwende hochwertiges Olivenöl plus Balsamico statt fetter Mayonnaise und strecke das Dressing mit Zitronensaft und etwas Honig.

Bild: iStockphoto

Natriumarmes Mineralwasser

Du solltest jeden Tag mindestens 2 Liter Flüssigkeit zu dir nehmen. Verzichte dabei auf Süssgetränke und geniesse die Fruchtsäfte wegen des hohen Zuckergehalts nur in Massen. Kaufe zudem natriumarmes Mineralwasser: Natrium führt zu Wasserspeicherung und lässt dich fülliger erscheinen.

Bild: iStockphoto

Dein Kalorienbedarf

Lass die Finger von unterkalorischen Ernährungsplänen. Sie sind nicht nur auf Dauer zum Scheitern verurteilt (Jo-Jo-Effekt), sondern auch gesundheitsgefährdend. Wenn du langsam, dafür nachhaltig Gewicht verlieren möchtest, solltest du die Kalorienzufuhr höchstens um 500 Kalorien pro Tag reduzieren. Mit einem Klick auf die Bildlegende kannst du deinen persönlichen Kalorien-Tagesbedarf ganz leicht berechnen lassen.

Hier geht's zum Kalorienbedarf-Rechner

Ähnliche Artikel

GettyImages-169998838.jpg

Die 8 besten Lebensmittel gegen Bauchfett

Lästigen Bauchspeck wegzukriegen ist gar nicht so einfach, ...

Mehr
Leinsamen.jpg Smoothie.jpg

Leinöl als Fettkiller

Smoothies mit Früchten und Gemüse sind definitiv gesund. E...

Mehr
GettyImages-508832706 (1).jpg

Leckere Snacks, die nicht dick machen

Eigentlich ist Abnehmen ja eine ganz simple Sache: Wer seine...

Mehr

Im Test: Diese Frucht hilft beim Abnehmen

Gemäss einer aktuellen Studie aus den USA soll eine Zitrusf...

Mehr

Genialer Trick: So nimmst du mit Pasta & Co. ab

Wir lieben Brötchen zum Frühstück und Pasta zum Dinner. L...

Mehr

Die besten Home-Workouts

Du hast keine Lust auf absehbare Zeit ein Fitness-, Tanz- od...

Mehr
Fatburner Salat.jpg

Fatburner-Hit aus NYC

In New York City zählt diese Salat-Bowl mit Quinoa und Mang...

Mehr
GettyImages-697579664 (1).jpg

Die einfachste und beste Diät

Diäten gibt es en masse und die meisten von uns haben in ih...

Mehr
GettyImages-1131986472.jpg

Die beste Diät gegen Bauchfett

Lästigen Bauchspeck wegzukriegen ist gar nicht so einfach, ...

Mehr

Anti-Cellulite-Drink zum Selbermachen

Die Bikinisaison ist bereits eröffnet und der Sommerurlaub...

Mehr