Valentinstag vergessen?

Den 14. Februar streichen sich vor allem Frauen jedes Jahr dick im Kalender an. Männer hingegen neigen oft dazu, den Tag der Liebenden zu versäumen. Hat die Partnerin ein tolles Geschenk vorbereitet und geht dabei selbst leer aus, kann die Beziehung ordentlich kriseln. Doch kein Problem! Wir präsentieren dir hier fünf Ideen für tolle Wiedergutmachungs-Geschenke.
Bilder: Getty Images

 

1. Eine Auszeit mit Luxuscharakter 

Wer den Valentinstag vergessen und dadurch eine Beziehungskrise ausgelöst hat, muss sich etwas einfallen lassen. Mit einer kleinen Schachtel Pralinen ist das Thema nur äusserst selten erledigt. Wie wäre es also, die Partnerin kurzerhand auf einen kleinen Wochenendtrip einzuladen, bei dem es an Luxus und Komfort nicht mangelt? In diesem Fall dürften selbst die enttäuschtesten Gemüter wieder Milde walten lassen. 

Wohin die Reise geht, ist eine individuelle Entscheidung. Sowohl das Wellnesshotel ganz in der Nähe als auch das Strandresort in weiter Ferne eignen sich perfekt, um den Valentinstag nachzufeiern. Es lohnt sich in jedem Fall, für den Kurzurlaub einen kleinen Plan zu schreiben. Tolle Restaurants, ein individuell geplantes Menü im Hotel und romantische Ausflüge sollten nicht erst vor Ort gesucht und organisiert werden. Sonst nämlich wirkt das Projekt schnell etwas unkoordiniert, was aufmerksamen Frauen sicher nicht verborgen bleibt. 

 

2. Edler Schmuck 

Hat es in der Grundschule gereicht, der heimlichen Liebe einen Ring aus dem Kaugummiautomaten zu schenken, verhält sich die Angelegenheit später im Leben deutlich komplizierter. Frauen nämlich sind meist sehr anspruchsvoll, wenn es um Schmuck geht und wünschen sich Stücke mit besonderem Charakter. Die beste Entschuldigung für einen vergessenen Valentinstag ist daher auch ein tolles Schmuckstück mit speziellem Wert. Edle Schmuck Geschenke zum Verlieben können dann bei einem romantischen Candle-Light-Dinner oder Frühstück überreicht werden. 

Schmuckgeschenke können übrigens auch für Missverständnisse sorgen. Gerade in langjährigen Beziehungen, in denen die Partner schon häufiger über das Heiraten gesprochen haben, wirkt manches Schmuckkästchen wie ein Hinweis auf den lang ersehnten Antrag. Wer also keinen Antrag machen möchte, sollte für eine möglichst unmissverständliche Gestaltung der Schmuckübergabe sorgen.

 

3. Ein ganzer Tag im Liebes-Himmel 

Wer nur über ein kleines Budget verfügt, kann mit einer grossen Portion Kreativität einen besonderen Tag für die Liebste planen. Der Ablauf könnte beispielsweise wie folgt aussehen: Am Morgen wird ein romantisches Frühstück im Bett serviert, anschliessend geht es nach ausgiebigen Kuscheleinheiten zum vorab geplanten Picknick in der Natur und später lässt sich mit einem Aufenthalt in der Therme und einem stilvollen Essen der perfekte Ausklang finden. 

 

4. Shopping-Tour in der Lieblingsstadt 

Es mag etwas stereotyp klingen, aber viele Frauen lieben Shopping. Männer hingegen machen ihrer Partnerin das Leben mitunter schwer, wenn sie mit schlechter Laune und ständigem Gähnen durch Bekleidungs- oder Schmuckgeschäfte stapfen und missmutig dreinblicken. War das bisher immer so, ist es nun höchste Zeit für einen Kurswechsel. Warum also nicht die Partnerin zu einem ausgiebigen Shopping-Trip in eine tolle Stadt einladen? Myswitzerland.com gibt beispielsweise einige Tipps rund um das Shoppen in Schweizer Städten und empfiehlt passende Locations in Basel, Luzern oder auch Zürich. 

Zu den Selbstverständlichkeiten während des Shoppingtages gehört in jedem Fall das Tragen aller Einkaufstaschen, aufmerksames Begutachten ausgewählter Outfits in der Umkleidekabine und optimalerweise auch das Bezahlen. So ein Trip kann daher entsprechend teuer werden, was Männer unbedingt vorher einplanen sollten. Wer es sich jedoch leisten kann, dürfte seiner Partnerin mit einem Einkaufsbummel ganz nach ihrem Geschmack die wohl schönste Freude bereiten. 

 

5. Ein ehrliches „Es tut mir leid!“

Der letzte Tipp ist im Grunde kein Geschenk, nach einem verpassten Valentinstag jedoch unverzichtbar. Frauen nämlich kommt es nicht nur auf die Äusserlichkeiten wie tolle Geschenke, Kerzen auf dem Tisch oder Blumensträusse an. Viel wichtiger ist es ihnen, sich geschätzt und geliebt zu fühlen. Hinter einem vergessenen Tag der Liebenden steht daher oft auch die Befürchtung, dass der Partner keine Gefühle mehr für sein Gegenüber hat und den Tag deshalb ignoriert. Dieser Befürchtung sollten Männer grundsätzlich den Wind aus den Segeln nehmen und sich aufrichtig entschuldigen. Ein Liebesbrief kommt dabei genauso gut an wie eine kleine Unterredung unter vier Augen. Es ist wichtig, der Partnerin mitzuteilen, dass sie der wertvollste Mensch im Leben ihres Gegenübers ist. Gelingt das, ist die kleine Beziehungskrise bestimmt im Handumdrehen wieder vorbei.