Der Garten als Wohlfühloase

Keine Zeit für Urlaub? Dann hol dir doch einfach das Ferienfeeling nach Hause. Wir zeigen dir, wie du bereits mit wenigen Elementen deinen Garten in ein traumhaftes Erholungsparadies verwandeln kannst. 
Wasser

Wasser ist für deinen Körper ein toller Munter- und Fitmacher, wenn du richtig trinkst. Doch Wasser ist noch viel mehr. Es ist Lebeselixier, optische und akustische Schönheit und daher Mittelpunkt auch deiner Outdoor-Oase. Natürlich wäre es der Traum, wenn dein Haus am Ufer eines wunderschönen, einsamen Sees stünde. Doch was tun, wenn dies nicht der Fall ist? Ein Garten- oder Terassen-Teich kann uns alternativ dieses See-Feeling geben!

Der muss nicht gross sein, nicht einmal Fische enthalten. Viel wichtiger ist, dass er sich natürlich in die Landschaft integriert und nicht wie ein Fremdkörper wirkt. Dazu hast du zwei Optionen:

  • Grosser Teich, der mit Folie ausgekleidet ist: Das ist zwar ziemlich aufwendig und wenn du Fachleute brauchst, auch ziemlich teuer. Du wirst dafür aber mit einem traumhaften, von dir selbst gestalteten Ambiente belohnt. Und wenn du das Ganze als Schwimmteich realisierst, bekommst du sogar die Möglichkeit, dich an heissen Sommertagen im eigenen Wasserparadies abzukühlen.
  • Kleiner Teich, der aus einer festen Wanne besteht: Diese Wannen gibt’s in Baumärkten. Um daraus einen Teich zu machen, musst du nur ein Loch graben, in das das Kunststoff-Teil eingelassen wird. Das ist an einem Samstag ohne Unterstützung von Fachkräften erledigt.

Bei beiden Teichen musst du nur noch Steine drum herum drapieren, ein paar der schönsten Randzonen-Pflanzen setzen sowie ein kleines Wasserspiel ins kühle Nass setzen – und fertig ist der plätschernde, erfrischende Oasen-Mittelpunkt in deinem Gartenparadies!

 

Terrasse mit Teich?

Dein Garten ist vielleicht zu klein oder du hast nur eine Terrasse? Dann ist ein Mini-Teich die perfekte Lösung. Alles, was du hierfür benötigst, bekommst du im Baumarkt.

  • Besorge dir eine runde Zementwanne (wird auch Betonkübel oder Mörtelkasten genannt).
  • Diese besprühst du innen und aussen mit Granit-Effektspray. Das lässt die Wanne aussehen, als wäre sie aus Stein.
  • Innen sprühst du über die Effektschicht mehrere weitere Schichten Klarlack. Letzterer sorgt für Wasser- und Abriebfestigkeit.

Diesen DIY-Mikro-Teich stellst du nun in eine Ecke deiner Terrasse, legst dickere Deko-Steine rundherum und lässt Wasser ein. Tipp: Auch hier funktioniert ein kleines Wasserspiel, das nicht zu hoch spritzt.

Schattenplätze

Du legst dich gerne in deinem Outdoor-Paradies an die Sonne? Da zu viele UV-Strahlen deine Haut nachhaltig schädigen können, solltest du dich öfters an den Schatten legen (das schöne Sonnenbraun auf der Haut hält so auch länger). Für optimalen Schatten an heissen Sonnentagen sorgt ein edel aussehendes Dach über dem Kopf. Die aktuell angesagten Pavillons sind dabei eine sehr gute Wahl, denn darunter ist viel Platz für einen Tisch, Garten-Chaiselongues oder Liegestühle. Zudem werden sie (im Gegensatz zu Sonnenschirmen) nicht vom Wind verweht.

 

Holz

Holz ist neben Steinen nicht nur das älteste, sondern auch natürlichste Baumaterial. Ob auf der Terrasse, vor dem Eingang, rund um einen Teich oder als separater Sitzplatz irgendwo im Garten – ein Sonnendeck aus Holz ist ein echter Eyecatcher, der im Nu für Ferienstimmung sorgt. Der Vorteil: Holz ist wärmeneutral, das heisst es heizt sich nie so stark auf wie Beton oder Stein. Zudem ist ein Deck aus Holz ein echtes Allroundtalent und passt gleichermassen gut zu Designgärten mit reduzierter Formensprache wie wilden Naturgärten und pittoreksen Terrassen.

Allerdings sei dir empfohlen, ein Fachunternehmen mit dieser Holz-Anlage zu beauftragen. Denn obwohl es sich prinzipiell nur um aufeinander geschraubte Bretter und Balken handelt, benötigt ein solches Sonnendeck ein festes  steinernes Fundament, das exakt waagrecht ausgerichtet sein muss.

Feuer

Was gibt es Entspannenderes, als in einer lauen Sommernacht im Garten zu sein und einfach nur die Unendlichkeit des Sternenhimmels auf sich wirken zu lassen? Doch so romantisch der Gedanke auch ist, wenn deine Oase nur von Sternen beleuchtet wird, wird es ein Tappen im Dunkeln.

Du brauchst also Licht - am besten ohne Stromkabel:

  • Den Weg zu deiner Oase und gerne auch die Fläche rings um den Teich markierst du am besten mit Gartenfackeln. Die können einfach in den Boden gesteckt und mit duftendem Lampenöl gefüllt werden. Das sieht nicht nur sehr gut aus, sondern hält auch lästige Mücken fern.
  • Tische und sonstige Abstellplätze auf deinem Sonnendeck stattest du am besten mit gläsernen Windlichtern aus. Diese kannst du mit Einweckgläsern selbst kreieren und mit ein paar einfachen Makramee-Knoten auch dekorativ aufhängen.
  • Für die Wasseroberfläche sind schwimmende Kerzen oder Solarkugeln, die ein ganz sanftes LED-Licht abgeben, eine tolle Option.