12 Top-Reiseziele in Europa

Seite: 2

Lappland, Finnland
Das Nordlicht gilt als eines der weltweit spektulärsten Naturschauspiele. In Lappland ist es besonders gut zu sehen. Daneben kann hoch im Norden von Finnland bei einer arktischen Safari mit Hunde- oder Rentier-Schlitten eine vielfältige Tierwelt entdeckt und die Stille der endlosen Wildnis genossen werden. Zahlreiche Eis- und Schneehotels bieten in den Wintermonaten zudem aussergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten. Ebenfalls faszinierend ist ein Lappland-Besuch im Sommer, wenn das Land fast 24 Stunden in Sonnenlicht getaucht ist.
Highlands, Schottland
Eine tolle Mischung von wunderschönen Landschaften, Naturschauspielen, Kultur, Geschichte, Architektur und gastfreundlichen Menschen erwartet dich bei einer Reise durch die schottischen Highlands. Bei der Erkundung des grössten Nationalparks von Grossbritannien bieten sich zahlreiche atemberaubende Ausblicke auf spektakuläre Seenlandschaften, Berge und mystische Schlösser bzw. Burgen. Traumhaft ist auch die Küstgegend, wo sich in Sichtweite Delphine im Wasser tummeln. Für Abenteurer und Adrenalin-Junkies stellen die Highlands mit Seekajakfahren, Wildwasser-Rafting, Wandern in Schluchten, Munro-Bagging u.v.m. einen riesigen Outdoor-Spielplatz für Erwachsene dar.
Wattenmeer, Nordsee
Das Wattenmeer an der Nordsee, über Jahrtausende im Rhythmus der Gezeiten entstanden, ist mit ca. 8000 qm2 Wasseroberfläche das grösste Ökosystem seiner Art und zählt seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe. Es erstreckt sich von den Niederlanden über die gesamte deutsche Nordseeküste bis zur dänischen Stadt Esbjerg. Die schönsten Plätze für eine unvergessliche Wattwanderung befinden sich auf den kleinen Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln, von denen die meisten autofrei sind. Egal, wo du das Watt erkundest: Tu es nie ohne einen Wattführer. Denn nur er kann beurteilen, wo man im Schlickwatt versinken würde und wann die Flut kommt.
Ronda, Spanien

Die Lage der adalusischen Kleinstadt Ronda macht sprachlos. Wer auf der Terrasse der altehrwürdigen Herberge Parador sitzt, blickt unmittelbar in eine Schlucht, deren Felswände über 100 Meter in die Tiefe fallen. Entlang der eindrucksvollen Schlucht stehen zahlreiche Häuser dicht am Abgrund. Ein Abstieg in die Schlucht lohnt sich durchaus, befinden sich doch dort im östlichen Teil die guterhaltenen Ruinen der Arabischen Bäder von Ronda. Am schönsten ist die Stadt im zauberhaften Hinterland der Costa del Sol früh morgens und am späten Nachmittag, wenn keine Ausflugsbusse mit Touristen im Ort sind.