Im Baum-Zelt

Mit der Erfindung von „Tentsile Tree Tents“ ergeben sich in der freien Natur ganz neue Übernachtungsmöglichkeiten, denn Unebenheiten im Boden, Nässe oder lästige Krabbeltierchen spielen plötzlich keine Rolle mehr. Ob in einem Wald, am Strand oder sogar über dem Wasser: Camping wird hier sprichwörtlich auf eine andere Ebene gehoben. 
Bilder: tentsile.com

Angefangen hat es bei den Machern von „Tentsile“ mit der simplen Idee eines portablen Baumhauses. Tatsächlich ergeben sich mit dem aussergewöhnlichen Zelt ganz neue Möglichkeiten in Sachen Outdoor-Übernachtung. Und dies nicht nur für Camping-Fans: Für wagemutige Expeditionen ist es genauso geeignet wie für den Tierfilmer, der sich auf die Lauer legt, oder für den Festival-Besucher, der sich lieber gemütlich in der Horizontalen erholt, statt im Steilhang zu schlafen.

Wer nun aber nicht nur in luftiger Höhe übernachten möchte, der kann das wohl vielseitigste Zelt der Welt auch einfach auf den Boden stellen. Denkbar sind mit den cleveren Baum-Zelten auch Safari Eco Retreats oder der sinnvolle Einsatz in Katastrophen-Gebieten. Man denke hier beispielsweise an durch Erdbeben oder Hochwasser zerstörte Gebiete.

Zur Installation wird das tragbare Baumhaus spielend leicht wie ein Spinnennetz aufgespannt, wobei es nur drei Ankerpunkte benötigt. Auf einer Höhe von bis zu vier Metern über dem Boden können Outdoor-Fans dann den Komfort einer Hängematte, gleichzeitig aber auch die Sicherheit eines Zeltes geniessen.

Als Zeichen gegen die Massenabholzung werden für jedes verkaufte Zelt übrigens drei neue Bäume gepflanzt. So wird hoffentlich auch in Zukunft genügend Grün als Befestigung vorhanden sein.