14 häufige Beauty-Sünden

Während laufend immer wieder neue Beauty-Produkte den Markt überschwemmen, die allesamt noch schöner machen sollen, passieren in der Anwendung von Make-up & Co. leider oft ganz grundlegende Fehler. Stilpalast deckt 14 häufige Beauty-Sünden auf und zeigt, mit welchen Tricks diese zukünftig vermieden werden können.
Eine Überdosis Foundation

Foundation soll kleine Makel oder Verfärbungen kaschieren und den Teint ebenmässig und vor allem natürlich erscheinen lassen. Eine grosse Menge Make-up auf das Gesicht zu schmieren, ist meist nicht nur unnötig, sondern lässt das Gesicht auch sehr maskenhaft erscheinen. Fältchen und Unreinheiten sind mit einer dicken Schicht Foundation zudem noch besser sichtbar. Make-up-Profis empfehlen daher, Foundation nicht im ganzen Gesicht zu verteilen. Besser ist es, das Produkt nur auf Problemzonen, wie z.B. die T-Zone, um die Nase herum oder unter den Augen aufzutragen, einzuklopfen und gut zu verblenden. Hier findest du weitere Grundierungs-Fauxpas und wertvolle Tipps für das perfekte Make-up.

Bild: iStockphoto
Rote Clown-Wangen
Breite Blush-Balken im Gesicht sind ein Verbrechen. Selbst wenn dein restliches Make-up noch so schön gemacht ist: Zu viel Wangenrouge zerstört einen stilvollen Look. Um also nicht wie eine Puppe auszusehen, solltest du Blush mit einem leicht abgeschrägten Pinsel unterhalb der Wangenknochen auftragen und in Richtung Schläfen gut verblenden. Tipp: Trage das Rouge wenn möglich immer bei Tageslicht auf. Sowohl die Farbe als auch die Menge lassen sich so bedeutend besser beurteilen.
Bild: iStockphoto
Jeden Trend mitmachen

Make-up-Trends sind interessant, bringen sie doch immer wieder frischen Wind in den Alltag. Jeden hinterletzten Hype mitzumachen, ist aber weder nötig noch sinnvoll. Denn oftmals sind die Trends nicht gerade alltagstauglich. Ausgeflippte Eyeshadow-Farben, wie sie auf den grossen Laufstegen dieser Welt immer wieder präsentiert werden, passen zum Beispiel nur in den seltensten Fällen. Punkto Lidschatten-Auswahl empfiehlt es sich, die Augenfarbe zu berücksichtigen. Welche Farbtöne am besten zu deiner Augenfarbe passt, erfährst du hier.

Bild: iStockphoto
Permanentes Hair-Styling
Studien haben belegt, dass rund 90% aller Haarschäden durch zu viel Styling und Hitze entstehen. Möchtest du langfristig gesundes und schön glänzendes Haar, solltest du es tunlichst nicht jeden Tag glätten, mit dem Lockenstab bearbeiten oder mit Haarspray vollkleistern. Gönne deiner Haarpracht in regelmässigen Abständen eine Stylingpause. Dazu gehört das sorgfältige Waschen, Kämmen und Lufttrocknen der Haare (nicht hochstecken oder zusammenbinden!). Sehr trockenes Haar verwöhnst du mit einem hochwertigen Öl, das du in die Spitzen einmassierst.
Bild: iStockphoto
Make-up-Pinsel selten reinigen
Zugegeben, das Reinigen von Pinsel, Schwämmchen & Co. ist ein lästiges Übel. Leider aber notwendig, denn durch die häufige Benutzung sammeln sich in den Beauty-Werkzeugen kleine Hautfettpartikel sowie überschüssige Farbpigmente an. Diese können nicht nur Hautunreinheiten verursachen, sondern verhindern gleichzeitig auch ein präzises Arbeiten. Den Foundation-Pinsel (bzw. das Schwämmchen) solltest du wenn möglich nach jeder Anwendung reinigen, Lidschatten-Pinsel etwa alle zwei Wochen und grössere Rouge-Pinsel etwa alle 3-4 Wochen.
Bild: iStockphoto
Foundation auf dem Handrücken testen
Bestimmt hast du dir beim Kauf einer neuen Foundation auch schon eine kleine Menge des Testers auf den Handrücken verteilt, um die richtige Farbe auszuwählen. Dies ist aber leider die falsche Stelle, schliesslich trägst du das Make-up im Gesicht und nicht auf der Hand. Hinzu kommt, dass die Hand so gut wie nie dieselbe Farbe hat wie dein Gesicht. Trage eine neue Foundation testweise also immer am Hals bzw. an der Kieferpartie auf. So findest du garantiert die passende Farbe.
Bild: iStockphoto
Das Abschminken vergessen

Auch wenn du nach einer feuchtfröhlichen Party todmüde zuhause ins Bett fällst: Gründliches Abschminken vorher ist Pflicht! Mit dem Abschminken befreist du deine Haut nämlich nicht nur von Make-up-Resten, sondern auch von Schweiss, Talg und Schmutz, der sich während des Tages angesammelt hat. Bleibt die ganze Schicht auf der Haut, riskierst du Hautirritationen, Unreinheiten, erweiterte Poren und frühzeitige Hautalterung. Alle Schritte, die zum richtigen Abschminken dazugehören, findest du hier.

Bild: iStockphoto
Wasserfeste Mascara täglich benutzen
Falls du keinen sehr schweisstreibenden Job hast, solltest du tunlichst nicht jeden Tag wasserfeste Mascara benutzen. Die spezielle Formel trocknet die Wimpern aus und ist bedeutend schwieriger zu entfernen. Der extreme Halt der wasserfesten Wimperntusche verleitet zudem oftmals dazu, mit einem Pad über die Augen zu rubbeln. Dies wiederum lässt die Wimpernhärchen ausfallen. Deshalb gilt: Wenn immer möglich besser auf eine normale Mascara zurückgreifen.
Bild: iStockphoto
Schwarzer Eyeliner auf dem Unterlid

Mit einem schwarzen Eyeliner kannst du deinem Make-up-Look eine tolle Prise Dramatik verleihen. Auf dem Unterlid aufgetragen, macht er jedoch deine Augen kleiner. Deshalb solltest du damit nur am oberen Wimpernkramz eine feine Linie ziehen. Hier erfährst du, welcher Lidstrich zu deiner Augenform passt.

Wimpernzange nach dem Tuschen benutzen

Apropos Wimpern: Für einen perfekten Augenaufschlag und grösser wirkende Augen ist eine Wimpernzange unerlässlich. Ein absoluter Fauxpas ist allerdings, das Beauty-Werkzeug erst nach dem Tuschen anzuwenden. Die Wimpern brechen dadurch ab, bleiben im schlimmsten Fall sogar an den Gummipölsterchen der Zange kleben und reissen sogar aus. Wie das Wimpern-Curling richtig geht und viele weitere Tipps für wunderschöne Klimper-Wimpern findest du hier.

Bild: iStockphoto