Bunte Ostereier gehören zu Ostern einfach dazu. Wer nicht auf die künstlich gefärbte Variante zurückgreifen möchte, kann Eier auch mit einfachsten Zutaten aus der Natur wunderschön färben. Stilpalast zeigt, wie’s kinderleicht und ganz ohne Chemie geht.

Bilder: Getty Images

Farb-Übersicht

Rot-Orange -> mit roten Zwiebeln

Pink-Rot -> mit Randen (Rote Beete)

Braun -> mit Kaffee, Tee oder Zwiebelschalen

Orange-Gelb -> mit Karotten

Gelb -> mit Curcuma, Safran oder Kamilleblüten

Gelb-Grün -> mit Brennesselblättern

Blau -> mit Heidelbeeren

Grau-Blau -> mit Holunderbeeren

Lila -> mit Rotkohlblättern

Grün -> mit Spinat oder Petersilie

 

Dazu brauchst du

  • Hartgekochte Eier (alternativ kannst du natürlich auch ausgeblasene Eier verwenden, die du an den Osterbaum hängen kannst)
  • Schöpfkelle oder Löffel
  • Topf (am besten verwendest du zum Färben einen alten Topf, da die Farbstoffe sich ablagern können)
  • Gemüse/Früchte/Naturmaterialien nach Wunsch (siehe Übersicht oben)

 

Und so geht’s

  1. Reinige die hartgekochten oder ausgeblasenen Eier immer gründlich mit Essigwasser, bevor du sie färbst. Dadurch nehmen die Eier die Farbe besser an.
  2. Bereite deine gewünschten Färbezutaten vor. Dazu das Gemüse bzw. die Beeren so zerkleinern, dass möglichst viel Saft an den Sud abgegeben wird. Für eine Pfanne mit 2 Litern Wasser benötigst du vom Gemüse bzw. den Pflanzen ca. 500 g, von Beeren, Blättern oder Blüten jedoch nur ca. 50-100 g. Von Kaffee oder Tee reichen ca. 40 g und von den Gewürzen wenige Teelöffel (ca. 3 TL).
  3. Nun gilt es, zuerst mit den Färbezutaten einen Sud zu kochen. Die Kochzeit beträgt jeweils etwa 30 Minuten.
  4. Den Sud erkalten lassen und die gekochten oder ausgeblasenen Eier für ca. 30 Minuten in den Sud legen. Achtung: Zwischendurch immer wieder kurz prüfen, wie stark die Eier sich gefärbt haben. Für einen Hauch Pastell-Farbe reichen schon wenige Minuten im Farbbad. Haben die Eier die gewünschte Farbintensität angenommen, mit einem Löffel vorsichtig herausnehmen und auf einem Gitter oder einem Küchentuch trocknen lassen (bei ausgeblasenen Eiern den Farbsud zuerst auslaufen lassen).
  5. Um den getrockneten Eiern einen zarten Glanz zu verleihen, kannst du sie zum Schluss mit ein paar Tropfen Speiseöl einreiben.

 

Rezept für pinke Eier

Mit Randen (Rote Beete) kannst du auch hartgekochte, geschälte Eier prima färben, sodass das Eiweiss beim Aufschneiden in zartem Pink leuchtet. Dazu benötigst du keinen Sud, sondern einfach nur Randen-Saft (z.B. von Biotta). Erhitze diesen und lege die gekochten und geschälten Eier in den warmen Randensaft. Lass sie dort ein Weilchen ziehen (je länger, desto intensiver fällt die Farbe aus).

 

Tipp

Achte immer darauf, Eier von freilaufenden und glücklichen Bio-Hühnern zu kaufen. Deren Eier schmecken zum einen deutlich besser, zum anderen sind deren Schalen dicker. Dies hat auch beim Färben einen positiven Nebeneffekt, da die Eierschalen robuster sind.

Ähnliche Artikel

Dekoideen und Geschenke mit Pusteblumen

Trockenblumen-Dekos sind gerade sehr angesagt. Einen ganz be...

Mehr

8 geniale Lifehacks mit Klopapierrollen

Ab sofort gilt es leere WC Papierrollen nicht mehr wegzuwerf...

Mehr

Einfach und lecker: Blitzdinner-Ideen

Die Restaurants haben ja bekanntlich immer noch geschlossen....

Mehr

Smarte Tricks zum Entfernen von Aufklebern

Ob das Preisetikett am neuen Geschirr, stark haftenden Aufkl...

Mehr

8 geniale Tricks mit Geschirrspültabs

Geschirrspültabs sind ein echtes Wundermittel im Haushalt, ...

Mehr

Jetzt Kühlschrank reinigen und richtig einräumen

Der Kühlschrank und das Gefrierfach sollten regelmässig au...

Mehr
GettyImages-679306094.jpg

Gesunde DIY-Sportgetränke

Isotonische Durstlöscher werden Sporttreibenden in der Wer...

Mehr

So macht Bügeln (endlich) Spass

Ab sofort zeitsparend und mit Spass bügeln! Klingt zu schö...

Mehr

Der neue Deko-Hit mit Metallring

Deko-Fans aufgepasst! Ein cleaner Metallring erlebt gerade e...

Mehr

Coole DIY-Geschenkidee im trendigen Scandi-Style

Flüssigseife und Desinfektionsmittel sind in diesen Zeiten ...

Mehr