Tipps zur Grill-Reinigung

Hast du es mit der Grill-Reinigung nach dem letzten Gebrauch nicht so genau genommen? Dann ist es dringend Zeit, ihn auf Vordermann zu bringen. Denn auf einem schmutzigen Grillrost lässt es sich nur halb so schön brutzeln. Stilpalast zeigt dir, wie du deinen Grill wieder blitzblank kriegst.
Aussenreinigung
Ist der Grill schon auf der Aussenfläche fettig, dann solltest du ihn zuerst mit einer Seifenlauge gründlich waschen. Mit Spülmittel oder einem fettlösenden Spray und heissem Wasser kriegst du die ungeliebte Fettschicht runter. Je öfters du das nach dem Grillen machst, desto weniger hartnäckige Verschmutzungen wirst du zukünftig zu beseitigen haben. 
Bild: iStockphoto
Grillrost vorbehandeln
Damit dein Grillrost zukünftig nicht mehr so stark anbrennt, kannst du den folgenden Trick anwenden: Reibe ihn vor dem Grillen mit etwas Speiseöl ein (z.B. Olivenöl oder Sonnenblumenöl). Das Fleisch klebt so beim Wenden weniger und die Schmutzablagerungen sind gering. 
Bild: iStockphoto
Ausbrennen
Du denkst, dass ein Ausbrennen den Schmutz noch mehr einbrennt? Falsch gedacht, denn durch das kräftige Aufheizen nach dem Grillen verbrennen auch die letzten Fettreste auf dem Rost. Den Gasgrill heizt du auf der höchsten Stufe einfach so lange auf, bis kein Rauch mehr aufsteigt. Was nach dem Ausschalten übrig bleibt, ist Russ, den du mit Hilfe einer Drahtbürste (im Supermarkt, Baumarkt oder Fachhandel erhältlich) oder einem zerknüllten Stück Alufolie einfach abkratzen kannst. Durch die hohe Temperatur werden übrigens auch sämtliche Keime beseitigt. 
Bild: iStockphoto
Zeitungspapier
Die Rost-Reinigungsmethode mit Zeitungspapier ist effektiv und umweltschonend, braucht aber etwas Geduld. Für ein müheloses Ablösen des Schmutzes wickelst du den erkalteten Rost in nasses Zeitungspapier ein und packst das Ganze in einen Plastiksack. Wenn du einen Garten hast, dann kannst du den umwickelten Rost auch ins Gras legen. Durch die Feuchtigkeit und die Druckerschwärze werden grobe Verschmutzungen ganz von alleine abgelöst. Den Rost lässt du so nun über Nacht einwirken. Am Morgen danach reibst du den Grillrost mit der Zeitung gründlich ab und wischst das Ganze mit einem feuchten Tuch nach. 
Bild: iStockphoto
Wasser
Ist der Rost nur leicht verschmutzt und hast du darauf keine alten, eingebrannten Schmutzablagerungen? Dann lege ihn nach dem Grillen über Nacht einfach in kaltes Wasser. Nach dem Einweichen reicht normales Spülmittel, um den Rost mühelos zu reinigen. 
Bild: iStockphoto
Kaffeesatz
Ebenfalls umweltschonend ist die Reinigungsmethode mit Kaffeesatz. Gebe dazu etwas Kaffeesatz auf ein Tüchlein und reibe den Rost kräftig damit ein. Durch die winzigen Körner im Kaffeesatz wird der Rost mühelos von Schmutz befreit. 
Bild: iStockphoto
Spezialreiniger
Natürlich kannst du den Grillrost auch mit einem Grillreiniger oder dem Backofenreiniger putzen. Beide Produkte sind speziell für hartnäckige Verschmutzungen entwickelt worden. Achte beim Einsprühen aber darauf, dass die starke Flüssigkeit (oder der Schaum) nicht mit der Grillpfanne in Berührung kommt (vor allem beim Gas- oder Elektrogrill). Am besten ist es, wenn du den Rost zur Reinigung einfach wegnimmst. 
Bild: iStockphoto
Spülmaschine
Schnell und effektiv: Ist der Rost deines Grills nicht allzu gross (v.a. beim Elektro-Grill der Fall), dann kannst du ihn getrost auch in die Geschirrspülmaschine legen und das intensivste Programm anwählen. Passt der Rost nicht rein, dann lege ihn in ein Becken mit Wasser und schütte etwas Geschirrspülpulver dazu. Nach der Einwirkzeit sollte sich der Schmutz leicht ablösen. 
Bild: iStockphoto
Hochdruckreiniger
Ist dein Grillrost stark eingebrannt, dann hilft auch der starke Wasserstrahl des Hochdruckreinigers (lege den Rost dazu am besten ins Gras). Wenn du zuhause keinen Hochdruckreiniger zur Hand hast, dann nimm den Rost mit zur Autowaschanlage. 
Bild: iStockphoto