Die 6 grössten Workout-Fehler

Wenn du diese 6 Fehler beim Workout vermeidest, wirst du nicht nur mehr Spass am Training haben, sondern auch schneller Fortschritte machen und deine Ziele erreichen können. 
Bild: iStockphoto
  1. Ziellos
    Als Erstes gilt es, sich für das Training klare Ziele zu setzen. Diese vor Augen, wird es dir leichter fallen, auch in Zeiten, in denen du eigentlich gar keinen Bock auf Sport hast, durchzuhalten. Wichtig ist, dass du dir realistische Ziele steckst, denn wenn du diese zu hoch ansetzt, sind Frusterlebnisse vorprogrammiert. Also sich lieber erst zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche vornehmen statt fünf. So hast du auch noch Steigerungspotential.
     
  2. Nur wenig Essen
    Viele von uns treiben nicht nur wegen der Gesundheit Sport, sondern um das eine oder andere Kilo zu verlieren. Wenn die Waage Erfolge anzeigt, umso besser. Aber das Abnehmen darf beim Training nicht die Hauptsache sein. Im Vordergrund sollte der Spass am Sport stehen, nur so hältst du länger durch. Wichtig ist zudem, dass du nach harten Trainingseinheiten die vom Körper geforderten Kalorien zuführst, denn zur Regeneration benötigt der Körper ausreichend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Wer Sport treibt, um abzunehmen, sollte insbesondere am Abend eher auf Kohlenhydrate verzichten und stattdessen proteinreich essen (z.B. Fisch oder Hühnchen mit Salat oder Gemüse). Als Regel gilt: Dauerhaft mehr Kalorien verbrennen als du zu dir nimmst. So schmelzen die Kilos automatisch dahin. Der tägliche Kalorienbedarf sollte aber nie um mehr als 500 Kalorien gekürzt werden. 
     
  3. Falsche Körperhaltung
    Ein Hohlkreuz, hochgezogene Schultern und ein runder Rücken sind Gift für deinen Körper und schmälern auch den Erfolg deiner Workout-Anstrengungen. Deshalb checke bei jeder Übung deine Haltung im Spiegel.​​
     
  4. Zu schnell unterwegs
    Beim Training mit Gewichten ist darauf zu achten, dass du schnelle und ruckartige Bewegungen vermeidest. Achte auf einen ruhigen Bewegungsablauf und eine gleichmässige Atmung (bei Anstrengung aus-, beim Zurücklassen der Last einatmen).
     
  5. ​Zu hartes Training
    Du denkst, dass du für ein erfolgreiches Training immer bis ans Limit gehen musst? Pustekuchen! Denn wenn du übermässig trainierst, schüttet dein Körper vermehrt Stresshormone aus, die dich nicht nur alt aussehen lassen, sondern auch das Muskelgewebe schädigen. Gönne deinem Körper jeden zweiten Tag eine Pause oder absolviere kleinere Trainingseinheiten.
     
  6. Immer der gleiche Trott
    Deine Muskeln werden sich bei konstantem Training rasch an die neuen Anforderungen anpassen. Deshalb ist es wichtig, sie mit Abwechslung immer neu zu fordern, indem du regelmässig die Anzahl der Wiederholungen und das Gewicht variierst und beim Ausdauertraining immer wieder ein neues Streckenprofil wählst.