Der perfekte Nude-Look

Weniger ist beim trendigen Nude-Sommer-Look mehr. Wir erklären dir step by step, wie du mit spärlich eingesetzter Schminke perfekt Mängel kaschierst und Vorteilhaftes in deinem Gesicht hervorhebst.
Bild: iStockphoto

1. Basisarbeit

Das A und O für ein schönes Make-up ist die Pflege der Haut. Profis tragen deshalb zuerst ein Feuchtigkeitsserum und danach eine Tagespflege auf. Das ergibt einen natürlichen „Glow“ und verhindert, dass das Make-up im Laufe des Tages fleckig wird. Danach umgehend die zum natürlichen Hautton passende Foundation auftragen, denn durch die Verbindung mit der Basis wird die Deckungskraft reduziert und damit die Natürlichkeit des Looks erhöht. Sei sparsam mit der Foundation (nur 2 bis 3 Tropfen) und trage sie strahlenförmig von innen nach aussen am besten nur dort auf, wo Rötungen und Pickelchen mehrfach vorkommen. Immer alles gut nach aussen verblenden, damit keine unschönen Ränder entstehen. Falls du Pigmentflecken hast, kannst du diese vor der Foundation mit einem etwas stärker deckenden Make-up kaschieren. Sommersprossen solltest du indes nie abdecken, denn die unterstreichen den natürlichen Look.  Ausführlicheres zur Foundation findest du hier

 

2. Korrekturen

Nach dem Auftragen der Foundation gilt es, mit einem gelblichen und ein bis zwei Nuancen helleren Concealer Augenschatten bzw. Rötungen und Hautunreinheiten abzudecken. Bei Augenringen den Concealer immer zuerst in die Augeninnenwinkel und dann auf die Verfärbungen geben, danach ganz sanft einklopfen. Um deine Gesichtskonturen zu perfektionieren, kannst du eine etwas dunklere Foundation auftragen (vgl. Artikel "Schminken nach Gesichtsform"). Mit einem Transparentpuder anschliessend das Make-up auf der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) fixieren. Am besten verwendest du dazu einen grossen Pinsel. Auch hier gilt die Devise: Weniger ist mehr. Die Haut darf ruhig noch ganz leicht glänzen. 

 

3. Frischekick

Um noch mehr Frische ins Gesicht zu zaubern, kann etwas Rouge in einem hauchfeinen Nude-Ton aufgetragen werden. Wenn du ein eher hellhäutiger Typ bist, solltest du einen Roséton wählen, bei leicht gebräunter Haut eine Apricotnuance.
 

4. Augenblicke

Beim Nude-Look solltest du nur dezenten Lidschatten verwenden (z.B. in einem Beige, Hellbraun, Taupe oder Nude-Rosa). Der beige Ton bzw. das zarte Rosa wird sparsam mit einem flachen Pinsel auf das ganze Lid aufgetragen und ein Taupe- oder heller Braunton in der Lidfalte eingearbeitet (dabei immer alles gut von innen nach aussen verblenden). Wer mag, kann auch mit einem Eyeliner arbeiten. Die Farbe solltest du aber nur am oberen Wimpernkranz in den Wimpernzwischenräumen auftragen. Dies verleiht dem Auge mehr Ausdruck, ohne dass der Eyeliner zu sehen ist. Vervollständigt wird das Augen-Make-up mit brauner Wimperntusche. Damit es so natürlich wie möglich aussieht, sollte am Ende mit einem Wimpernbürstchen überschüssige Tusche entfernt werden.

 

5. Der perfekte Rahmen

Augen wirken weit ausdrucksstärker und sympathischer, wenn die Brauen schön geformt sind. Mit einem Korrekturstift können Lücken dezent aufgefüllt werden (nachstricheln). Evt. mit einem Gel die Härchen fixieren. 
 

6. Lippenbekenntnisse

Beim Nude-Look werden die Lippen nur ganz zart geschminkt. Am besten trägst du zuerst eine Lippenpflege auf und zeichnest danach mit einem Konturenstift in einem zarten Rosenholzton den ganzen Mund nach. Wer lieber mit einem Lippenstift arbeitet, kann eine matte, natürlich wirkende Farbe mit einem Pinsel auftragen. Diese dabei leicht auf die Mitte setzen und nach aussen hin auslaufen lassen. 

 

Promis im Nude-Look