Mailänderli

Dieses Guetzli gehört zu Weihnachten wie der Christbaum. Entsprechend viele Mailänderli-Rezepte lassen sich auch in Büchern oder im Netz finden. Unser Favorit bezüglich Konsistenz und Geschmack stammt, wie schon die Spitzbuben, aus dem handgeschriebenen Rezeptbüchlein unserer Urgrossmutter. 
© Stilpalast

Zutaten

50 bis 60 Stück
Zutaten: 
  • 250 g Butter (zimmerwarm)
  • 250 g Zucker
  • 3 kleine Eier
  • 1 Eigelb und 1 EL Rahm für die Glasur
  • Schale einer gewaschenen Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 480 g Mehl
Zubereitung 
  1. Zimmerwarme Butter, Zucker und Eier mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine auf hoher Stufe schaumig rühren. Zitronenschale und eine Prise Salz beifügen, weiterrühren.
  2. Bei niedriger Stufe das gesiebte Mehl langsam unterrühren bis ein geschmeidiger Teig entsteht. 
  3. Teig ca. 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. 
  4. Ofen auf 180°C vorheizen.
  5. Teig ca. 5 mm dick auswallen und Guetzli mit Form nach Wahl ausstechen. Nochmals für 10 Minuten kühlstellen.
  6. Eigelb mit Rahm vermischen und damit die Guetzli bestreichen.
  7. In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 180°C ca. 12 bis 15 Minuten goldgelb backen.
  8. Die Guetzli auskühlen lassen und in einer gut verschliessbaren Keksdose an einem kühlen Ort aufbewahren (Haltbarkeit ca. 4 Wochen). Die Mailänderli können übrigens auch sehr gut auf Vorrat gebacken und eingefroren werden.