Revival eines Oma-Desserts

Der "Kalte Hund" oder "Ziegelsteinkuchen" war in den 60er bis 80er Jahren auf Kindergeburtstagen oder bei Kaffeekränzchen der grosse Renner. Jetzt erlebt der ungebackene Keks-Schokokuchen in hippen Cafés ein grosses Revival. Wir freuen uns über das Comeback dieser sehr einfach zuzubereitenden Old-School-Nachspeise und geniessen sie in vollen Zügen. 
Bild: iStockphoto

Zutaten

Cakeform von ca. 26 bis 30 cm
Zutaten: 
  • 100 g feinstes Kakaopulver
  • 180 g Puderzucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 80 ml Milch
  • 3 Eier
  • 370 g Kokosfett
  • 1 Packung  Butterkekse (ca. 230 g)
Zubereitung 
  1. Eine Cakeform mit Klarsichtfolie auslegen.
  2. Das Kakaopulver, den Puderzucker und Vanillezucker mit der Milch und den Eiern gut verrühren.
  3. Das Kokosfett in einer kleinen Pfanne auf niedriger Stufe schmelzen und zur Masse hinzufügen. Alles gut miteinander vermischen, bis eine sämige Schoko-Masse entstanden ist.
  4. Den Boden der Cakeform mit einer dünnen Schicht Kakaomasse bedecken. Eine Schicht Butterguetzli drauflegen und wieder mit einer dünnen Schicht Kakaomasse bestreichen. So Schicht für Schicht weiterfahren, bis alles aufgebraucht ist. Mindestens 4 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  5. Zum Servieren den Cake mit der Folie aus der Form nehmen. Die Folie abziehen und den Kuchen auf einer Cakeplatte servieren. Evt. vorher noch mit weisser Schokoladensauce, Smarties oder Schokospänen verzieren. Der "Kalte Hund" kann sehr gut bis zu vier Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.  


Bild: Stilpalast