Der Kühlschrank und das Gefrierfach sollten regelmässig aufgetaut und gründlich gereinigt werden, um die Bildung von Bakterien und Schimmel zu verhindern. Am einfachsten geht das im Winter bei tiefen Aussentemperaturen. Erfahre hier, wie du den Kühlschrank am besten putzt und wie du ihn anschliessend richtig einräumst.

Bilder: Getty Images

Tipps für die Kühlschrank-Reinigung

  • Die beste Zeit um den Kühlschrank gründlich zu reinigen, ist im Winter bei tiefen Aussentemperaturen, wenn die Lebensmittel im Freien ganz easy kühl gelagert werden können. Wähle zudem einen Zeitpunkt, an dem du nicht viele Vorräte im Kühlschrank hast.
  • Beim Ausräumen können gleich die abgelaufenen und verschimmelten Lebensmittel in den Müll entsorgt werden.
  • Grundsätzlich empfiehlt es sich, vor dem Putzvorgang den Kühlschrank vom Strom zu nehmen. So kann das Gefrierfach abtauen. Mit diesem Vorgang sparst du später Strom, denn das Eis im Kühlschrank bildet eine Barriere zwischen den Lebensmitteln und der Kühlschrankwand. Um diese zu überwinden, muss der Kühlschrank mehr Energie aufwenden.
  • Für die Kühlschrank-Reinigung kannst du ein Spezialmittel oder Essig (im 1:1 Verhältnis mit Wasser vermischt) verwenden. Wasche alles gründlich mit einem Lappen oder Schwamm ab und wische am Schluss mit klarem Wasser nach. Achte bei der Reinigung auch auf saubere Dichtungen, denn hier breiten sich gerne Schimmelsporen aus. Mit einem Wattestäbchen gilt es die Ablaufrinne zu putzen. Wenn diese dreckig ist, kann dies für schlechte Gerüche im Kühlschrank sorgen.
  • Zum Schluss die Kühlschranktüre offen stehen lassen, bis alles trocken ist. Den Kühlschrank wieder einschalten.
  • Tipp: Riecht der Kühlschrank auch nach der Reinigung immer noch komisch, empfiehlt es sich über Nacht eine Schale mit Kaffeepulver in den abgeschalteten Kühlschrank zu stellen.

 

Den Kühlschrank richtig einräumen

Wer die Lebensmittel bislang wahllos in den Kühlschrank gestellt hat, sollte jetzt unbedingt weiterlesen. Denn mit dem richtigen Platz im Kühlschrank halten Milch, Käse, Gemüse & Co. weit länger und bieten erst noch den höheren Genuss. Hier geht’s zum ultimativen Kühlschrank 1×1, bei dem du auch erfährst, was auf keinen Fall kühl aufbewahrt werden sollte:

Milchprodukte

Milchprodukte (angefangene Milch, Käse, Joghurt etc.) gehören in die Mitte des Kühlschranks, denn so halten sie am längsten. Dasselbe gilt für (frischgepresste) Fruchtsäfte in bereits geöffneten Flaschen. Auch Wurst- und Backwaren, Eier sowie eingemachte Lebensmittel und vorgekochte Gerichte sind hier bestens aufgehoben.

Wein, Sekt & Bier

Auf dem Tablar darunter kannst du gleich Bier, Wein-, Sekt- und Weinflaschen sowie das Mineralwasser (liegend) platzieren. Damit die Flaschen nicht ständig hin und her rollen, legst du am besten eine Antirutsch-Folie auf den hinteren Teil des Kühlschrank-Tablars.

Konfitüre

Einmal geöffnet, kannst du die Haltbarkeit von Konfitüren verlängern, in dem du sie im Kühlschrank auf dem obersten Tablar aufbewahrst. Tipp: Wenn du mehrere angefangene Konfitürengläser zusammen in eine offene Box stellst, hast du sie allesamt mit nur einem Handgriff fürs Frühstück bereit.

Fleisch und Fisch

Das unterste Tablar ist der kühlste Ort im Kühlschrank und damit der perfekte Aufbewahrungsort für Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Falls diese nicht vakuumverpackt sind, nimmst du sie am besten aus der Originalverpackung und bewahrst sie in einem gut verschliessbaren Kunststoffbehälter auf. Anschliessend sollten sie innerhalb der nächsten 24 Stunden zubereitet werden.

Gemüse & Obst

Dieses kannst du in der untersten Schublade des Kühlschranks verstauen. Es bleibt so weit länger frisch als an einem ungekühlten Ort. Tipp: Zwiebeln und Knoblauch immer getrennt vom Obst aufbewahren. Bereits gerüstetes Gemüse bewahrst du am besten in getrennten Boxen auf und stellst diese ganz oben in den Kühlschrank.

Ketchup, Senf, Dips, Öle & Co. 

Diese Kochzutaten bzw. -beilagen gehören in die Seitenfächer des Kühlschranks. Denn hier ist es am wenigsten kalt. Ganz unten in der Tür sind spezielle Öle (z.B. Kürbiskern- und Leinöl) sowie Dosen mit frischen Kräutern am besten aufgehoben.

Food & Drinks “to go”

Wer sich am Abend vorher eine Mahlzeit fürs Büro zubereitet (zum Beispiel Salat-Bowlen, Müesli oder Smoothies), bewahrt diese am besten in einem gut verschlossenen Behälter ebenfalls in den Seitenfächern des Kühlschranks auf. Dasselbe gilt auch für Softgetränke (Cola & Co.).

 

Was nicht in den Kühlschrank gehört

Brot, Tomaten, Zitrusfrüchte, Kartoffeln und exotische Früchte (wie Bananen, Ananas, Mango). Auch Äpfel sind ausserhalb des Kühlschranks im Obstkorb besser aufgehoben.

Tipp: Die Betriebstemperatur des Kühlschranks sollte nie höher als 5 °C sein.

 

Ähnliche Artikel

So macht Bügeln (endlich) Spass

Ab sofort zeitsparend und mit Spass bügeln! Klingt zu schö...

Mehr

Eine saubere Sache

Dein Lieblings-Outfit müffelt nach der Wäsche immer noch n...

Mehr
GettyImages-956642098.jpg

Haushalts-Tricks mit UV-Strahlen

Zur Sommerzeit dient die Sonne nicht nur als Gute-Laune-Boos...

Mehr
GettyImages-838909356.jpg

Warum du beim Joggen lächeln solltest

Eine wissenschaftliche Studie ging der Frage nach, wie die L...

Mehr
iStock-143917312.jpg

Detox für dein Zuhause

Die Übergangszeit zwischen Winter und Frühling eignet sich...

Mehr
GettyImages-502060071.jpg

So räumst du den Kühlschrank richtig ein

Seien wir ehrlich, bislang sind die Lebensmittel nach e...

Mehr
GettyImages-642914580.jpg

Eier ganz natürlich färben

Bunte Ostereier gehören zu Ostern einfach dazu. Wer nicht a...

Mehr
iStock-483796834.jpg

Wassermelonen Lifehacks

Herrschen draussen hochsommerliche Temperaturen, gibt es woh...

Mehr
iStock-533069311.jpg

So pflegt man Jeans

Ob Jeansshorts, Jeansjacke oder einfach die klassische Denim...

Mehr
Flecken weg Teaser.JPG

SOS-Hilfe bei Flecken

Schnell ist es passiert: Just vor einem wichtigen Meeting zi...

Mehr